Safari in der Cinémathèque Leipzig

<< April 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 heute morgen 26 27 28 29 30 >>

März-Programm

SINGLE SIZE
Kurzfilme im April

01.04. – 09.04.2018
BIG BAG
Daniel Greaves
Großbritannien 2016
1:55 min

10.04. – 27.04.2018
I'M SORRY I'M PATHETIC
Nari Jang
Südkorea 2017
1:58 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

 

SINGLE SIZE
Kurzfilme im Mai

01.05. – 16.05.2018
SPIRIT MOUNTAIN
KiiN aka Kirsten Carina Geißer & Ines Christine Geißer
BRD 2016
1:00 min

17.04. – 31.05.2018
LONELY RIDER
Daniel von Bothmer
BRD 2017
3:34 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Die Cinémathèque Leipzig zeigt & projiziert alle Filme im Original mit Untertiteln (soweit möglich).


All films at Cinémathèque Leipzig are shown in Original Version with subtitles (if possible).

SAVE THE DATE
2cl Sommerkino auf Conne Island

30.06. – 02.09.2018 | more infos here

Newsletter

Safari Safari
  • 17.01.2017
    die naTo
  • 18.01.2017
    die naTo
  • 22.01.2017
    die naTo
  • 23.01.2017
    die naTo
  • 24.01.2017
    die naTo
  • Mi 25.01. 22:00
    die naTo
  • So 29.01. 19:00
    die naTo
  • Mo 30.01. 20:00
    die naTo
  • Di 31.01. 22:00
    die naTo
  • 1.02.2017
    die naTo
  • 2.02.2017
    die naTo

Safari

Österreich 2016, deutsche OF, Dok, 91 min, Regie: Ulrich Seidl

Format:DCP

Sprache: Deutsch
Language: German

Für seinen neuen Dokumentarfilm Safari begleitete Regisseur Ulrich Seidl deutsche und österreichische Jagdtouristen bei ihren Ausflügen in Afrika und geht in Gesprächen ihrer Motivation auf den Grund.

In den Weiten der Wildnis, dort, wo es Böcke, Impalas, Zebras, Gnus und andere Tiere zu Tausenden gibt, machen sie Urlaub. Es ist eine bizarre Welt, die sich da auftut: Ein Tier aussuchen, bezahlen - und los geht die Jagd. Deutsche und österreichische Jagdtouristen fahren durch den Busch, sie liegen auf der Lauer, sie gehen auf die Pirsch. Dann schießen sie, weinen vor Aufregung und posieren vor ihren erlegten Tieren. Zwischen den Jagdzeiten geben die Jäger und Jägerinnen Auskunft über ihre Motivationen und Einblicke in ihre erschreckend kolonialistischen Weltbilder. Ein Urlaubsfilm über das Töten, ein Film über den Wahnsinn der Großwildjagd in Afrika.