Enklave in der Cinémathèque Leipzig

<< April 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 heute morgen >>

Programm April

Programm Mai

Vision Filmkunsthaus

Die Cinémathèque Leipzig präsentiert alle Filme (soweit möglich) im Original mit Untertiteln


All films are shown in Original Version with subtitles (if possible)

Kurzfilme im April

01.04.-16.04.
UNSATISFYING
Parallel Studio

F 2016
1:17 min

 

17.04.-30.04.
IT'S ABOUT SPENDING TIME TOGETHER
Ainslie Henderson

GB 2012
3:33 min


vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Kurzfilme im Mai

01.05.-13.05.
WO IST JUSTIN?
Jens Rosemann, Peter Bauer

BRD 2012
4:10 min

 

14.05.-31.05.
UNICORN
Grace Nayoon Rhee

USA 2012
1:26 min


vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Enklave Enklave
  • 16.02.2017
    die naTo
  • 19.02.2017
    die naTo
  • 21.02.2017
    die naTo
  • 22.02.2017
    die naTo
  • 24.02.2017
    die naTo
  • 26.02.2017
    die naTo

Enklave

Serbien/BRD 2015, OmU, 92 min, Regie: Goran Radovanovic
mit Filip Subaric, Denis Muric, Nebojsa Glogovac, Anica Dobra
Format:DCP

Sprache: Albanisch,Serbisch mit deutschen Untertiteln
Language: Albanian,Serbian with german subtitles

Bewegendes Drama, in dem ein Junge versucht im kriegsgebeutelten Kosovo, die Beerdigung seines Großvaters zu organisieren.

Der Film erzählt die Geschichte des 10-jährigen Nenad, der in einer kleinen serbischen Enklave zusammen mit seinem Vater und seinem im Sterben liegenden Großvater lebt. Jeden Tag wird Nenad von einem KFOR-Militärfahrzeug in die Schule gebracht, wo er der einzige Schüler ist. Sein großer Wunsch, mit anderen Kindern zu spielen, scheint unerreichbar. Immer wieder sieht er durch die Schlitze des gepanzerten Fahrzeugs zwei gleichaltrige albanische Jungen und den 13- jährigen Hirtenjungen Bashkim. Er sucht den Kontakt zu ihnen und erhofft sich, seinem Großvater die letze Ehre erweisen zu können. Was anfangs zu einer Freundschaft zu den gleichaltrigen Jungen heranreift, wird schon bald von den Nachwehen und Moralvorstellungen des Kriegs erschüttert. Sind die Furchen zwischen den christlichen Serben und der umliegenden muslimischen Bevölkerung zu groß?

Am Donnerstag den 16.02 findet im Anschluss ein Gespräch mit der Schauspielerin Anica Dobra und der Psychologin und Traumafachberaterin Winja Lutz (Psychotraumazentrum Leipzig e.V.) statt.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Botschaft der Republik Serbien, Berlin
.

Weitere Empfehlungen