Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 heute morgen 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Do 20.12. 20:00
    die naTo
  • Fr 21.12. 20:00
    die naTo
  • Sa 22.12. 20:00
    die naTo
  • So 23.12. 20:00
    die naTo
  • Di 25.12. 20:00
    die naTo
  • Mi 26.12. 20:00
    die naTo
  • Do 27.12. 20:00
    die naTo
  • Fr 28.12. 20:00
    die naTo
  • Sa 29.12. 20:00
    die naTo
  • So 30.12. 20:00
    die naTo

Zeit der trunkenen PferdeZamani barayé masti asbha

Leipzig-Premiere

Frankreich/Iran 2000, OmU, 82 min, Regie: Bahman Ghobadi
mit Ameneh Ekthiardini, Ayub Ahmadi, Mehdi Ekthiardini

In der Grenzregion zwischen Iran und Irak leben die Menschen hauptsächlich vom Schmuggel. Die TRUNKENEN PFERDE tragen durchaus autobiografische Züge, denn Regisseur Bahman Ghobadi verbrachte selbst seine Kindheit in einem weit abgelegenen Dorf in Kurdistan. Er arbeitete schon mit Kiarostami und Samira Makhmalbaf zusammen, bevor er nun sein eigenes Spielfilmdebüt realisieren konnte. Im Mittelpunkt stehen der 12jährige Ayud und dessen Geschwister, die als Waisen versuchen, in dieser harten Bergwelt zu überleben - bitterarm, zu arm auch für die Bezahlung der Operation, die der kleinwüchsige Madi dringend braucht. Deshalb will sich Rojin, die älteste Schwester, an einen Iraker verheiraten lassen... Als das mißlingt, verdingt sich auch Ayud als Schmuggler. Es ist die "Zeit der trunkenen Pferde", die, um mit ihrer Last die schneebedeckten Berge zu bezwingen, zuvor einen ordentlichen Schluck Wiskey in die Tränke bekommen.
Der Film wirbt damit der erste kurdische Film zu sein und wirklich wird fast ausschließlich kurdisch geredet. Und es ist ein Film aus dem Iran und wer das iranische Kino liebt, also Filme von Kiarostami oder Makhmalbaf, wird begeistert sein.
Caméra d'Or, Cannes 2000, Preis der europäischen Filmkunstkinos, Preis der internationalen Filmkritik

Lief zuletzt im Dezember 2001