Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 heute morgen 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 10.05.2002
    die naTo

Yanas FreundeHaChaverim Shel Yana

Fokus Israel

Israel 1999, OmU, 90 min, Regie: Arik Kaplun
mit Evelyn Kaplun, Nir Levi

Eine Geschichte von der Ankunft russischer Immigranten in Tel Aviv zur Zeit des Golfkrieges. Während irakische Scud-Raketen über ihren Köpfen herumfliegen und ein ganzes Land sich in luftdicht verschlossenen Räumen verbarrikadiert, kämpfen Yana und ihre Freunde vor allem mit den Problemen, die Immigranten überall auf der Welt haben: Sprache, Kultur, Geld, Arbeit, Liebe…
Yana ist jung, hübsch und schwanger. Ihr Mann hat sie verlassen, ist nach Rußland zurückgekehrt, und sie muß allein zurechtkommen. Die Wohnung teilt sie mit Eli, einem Mittzwanziger, der sein Geld mit Hochzeitsvideos verdient, eine Vorliebe für One-Night-Stands hat und keine Gelegenheit ausläßt. Überdies ist er ein professioneller Voyeur, der mit seiner Kamera anderer Leute Privatleben ausspioniert. Yanas persönliches Drama macht er zu seinem neuen Projekt. Als sie dahinter kommt, daß er ihre privatesten Momente aufzeichnet, rastet sie aus, zerstört all seine Videobänder und demoliert die Wohnung. Dabei kommt auch der Hängeboden herunter, und es offenbaren sich Geheimnisse aus der Vergangenheit ihrer Vermieterin, deren direkter Einfluß auf ihr Leben dem der Raketen Saddams nicht nachsteht. Die äußere Bedrohung zwingt Eli und Yana ins mit Plastikplanen abgedichtete Schlafzimmer, wo Funken sprühen und die Liebe blüht...
Immer häufiger bekommen Immigranten aus Osteuropa in den letzten Jahren Bild und Stimme im israelischen Kino. Arik Kaplun reflektiert hier sehr authentisch die gemeinsamen Probleme der mittlerweile ca. eine Million Neueinwanderer aus den Staaten der einstigen Sowjetunion.

Lief zuletzt im Mai 2002