Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 13.02.2004
    die naTo
  • 14.02.2004
    die naTo
  • So 15.02. 22:00
    die naTo
  • Mo 16.02. 22:00
    die naTo
  • Di 17.02. 22:00
    die naTo
  • Mi 18.02. 22:00
    die naTo

Wolfszeit - Le temps du loupLe temps du loup

Leipzig-Premiere

BRD/Frankreich 2003, OmU, 113 min, Regie: Michael Haneke
mit Beatrice Dalle, Isabelle Huppert, Patrice Chéreau

Eine Vorzeigefamilie fährt zum Landhaus, den Kombi voll bepackt. Wie wir später erkennen, glauben sie wohl, durch diese Flucht den Folgen des allgemeinen Chaos entkommen zu können. Doch weit gefehlt - der Vater wird bald darauf erschossen, Auto, Haus und Proviant geraubt.Eine Odyssee beginnt, durch ein Land, gezeichnet ist von Mangel und Mißtrauen.
Die Zeit, die der Apokalypse vorangeht, wenn alle Werte auseinanderbrechen und sich das Oberste zuunterst kehrt, heißt in der germanischen Mythologie WOLFZEIT.
Im einigermaßen pessimistischen Oeuvre von Haneke ist dieses Werk, wiederum virtuos inszeniert, doch eine Überraschung: Ausgerechnet im nachtschwarzen Endzeitbild, in einem Film, der davon erzählt, wie Kindheit schlagartig und grausam endet, der die Hilflosigkeit der Erwachsenen nicht lindern mag, entwirft der Österreicher mit äußerster Spannung seine bislang freundlichste und humanistischste Filmerzählung. Ein unglamouröses Starensemble (u.a. Isabelle Huppert, Patrice Chereau, Béatrice Dalle), das sich in einem Bahnhof in der kontaminierten Provinz versammelt, steht ihm zur Seite, beantwortet Grausamkeit immer wieder auch mit Empathie, Raubtierreflexe mit autoritärer Solidarität.

Lief zuletzt im Februar 2004