Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

    Beresina oder Die letzten Tage der Schweiz

    BRD,Österreich,CH 1999, dtF, 108 min, Regie: Daniel Schmid
    mit Elena Panova, Geraldine Chaplin, Martin Benrath, Ulrich Noethen

    Eine russische Prostituierte kommt ans Ziel ihrer Wünsche - in die Schweiz. Dort gelangt sie durch Protektion eines Anwalts in die Kreise der MÄCHTIGEN - letztlich nur, um für diesen Anwalt zu spionieren. In höchstem Maße hinreißend blauäugig und gutherzig hofft Irina, auf diesem abenteuerlichen Weg eine lebenslange Schweizer Aufenthaltsgenehmigung zu ergattern - für ihr Traumland, in ebenwelchem sie die ganze Zeit über bis an ihre schönen Knie durch einen Sumpf aus Nationalismus, Korruption und Lügen watet. Irina trifft honorige Militärs, raffgierige Bankdirektoren, opportunistische Bundesratsabgeordnete... ersucht sie alle um einen Schweizer Pass - und ihre ehrenwerte Klientel will im Gegenzug immer nur DAS EINE. Unversehens wird die junge Frau beim Verkehr mit der eidgenössischen Elite zur entscheidenden Figur in einer verworrenen Intrige. Tödliche Zwischenfälle und erstaunliche Sexpraktiken werden ganz beiläufig und gerade dadurch überaus komisch in Szene gesetzt.
    Der Regisseur: "BERESINA entstand aus dem Bedürfnis einer Liebeserklärung an unsere nationale Realität - denn auch sie braucht das Irreale, um real zu sein. Ist die Idee von einem Staatsstreich in der Schweiz so abwegig? Übrigens gab es tatsächlich einmal patriotische Gruppen, die für den Ernstfall einer kommunistischen Unterwanderung den Umsturz erwogen haben. Aber das ist Nebensache, die Wirklichkeit übertrifft das Erfundene ohnehin jederzeit."