Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 5.09.2002
    die naTo
  • 6.09.2002
    die naTo
  • 7.09.2002
    die naTo
  • 8.09.2002
    die naTo
  • 11.12.2003
    die naTo
  • 12.12.2003
    die naTo
  • 14.12.2003
    die naTo
  • 15.12.2003
    die naTo
  • 16.12.2003
    die naTo
  • 17.12.2003
    die naTo
  • Do 18.12. 20:00
    die naTo
  • Fr 19.12. 20:00
    die naTo
  • Mo 22.12. 20:00
    die naTo
  • Di 23.12. 20:00
    die naTo

Westend

Leipzig-Premiere

BRD 2001, 89 min, Regie: Kai Maria Steinkühler, Markus Mischkowski
mit Kai Maria Steinkühler, Markus Mischkowski

Tief im Westen (auch) von Köln ist tote Hose. Die Plattenbauten sind grau und die Gegend ist öde. Bekleidet mit Röhrenjeans und ärmellosen Shirts sind Mike und Alfred gerade dabei, einen weiteren Vormittag im Kölsch zu ertränken, als ihr ehemaliger Kumpel Rasto plötzlich auftaucht. Im aufpolierten Ford 17M - er hat offensichtlich Karriere gemacht. Rasto bietet den beiden vermeintliche Traumjobs an, mit Verantwortung, Erfolgsbeteiligung und Aufstiegschanchen: Sie sollen ihm helfen, die Kiosk-Ruine, die er gerade erstanden hat, in eine florierende Trinkhalle zu verwandeln. Doch Rasto entpuppt sich als dubioser Glücksritter, Mike nimmt seine neue Arbeit allzu ernst und Alfred verliebt sich statt zu arbeiten lieber in die Supermarktkassiererin Kati...
Eine lakonische Komödie rund um Jobsuche, Bierhalle und Müßiggang, über die Stilblüten des neudeutschen Marketingvokabulars und über eine wahre Freundschaft auf dem Prüfstand. Mischkowski und Steinkühler, beide Kölner, studierten Sprachwissenschaft bzw. Ägyptologie und Afrikanistik, bevor sie durch den Kauf einer Super 8-Kamera auf einem Flohmarkt zum Film kamen. Die Leipziger naTo durfte im Herbst des letzten Jahres schon eine Preview für WESTEND präsentieren. Nun traute sich ein engagierter Verleih den spektakulären offiziellen Kinostart. Steinkühler: „Wir wollen Filme machen, so wie wir sie gerne sehen." Die Kölner Antwort auf das Hartz-Konzept: Willkommen in der Ohne-mich-AG. Die taz schrieb: „Mit ihrem Schwarz-Weiß-Film retteten Mischkowski und Steinkühler die deutsche Komödie vor der Totalverblödung."
Do und Fr 11.+12.12. in Anwesenheit der Filmemacher und Hauptdarsteller

Lief zuletzt im Dezember 2003