Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 15.10.2002
    die naTo

Weit wegLoin

Leipzig-Premiere

Frankreich/Spanien 2000, OmU, 100 min, Regie: André Téchiné
mit Lubina Azabal, Mohamed Hamaidi, Stéphane Rideau

Der Grenzübergang zwischen Marokko und Spanien: ein riesiger Parkplatz, auf dem sich Lastwagen stauen. Eine Handvoll Menschen im heutigen Tanger, allesamt in einer Situation des Übergangs. Farida hat vor kurzem ihre Mutter verloren und überlegt, nach Montreal auszuwandern. Serge, ihr Geliebter, hat sich mit seinem Lastwagen für einen größeren Drogentransport nach Frankreich verpflichtet. Der halbwüchsige Said versucht gerade zum fünften Mal, illegal nach Spanien überzusetzen, während die reiche Emilie nur auf Kurzbesuch in ihrer marokkanischen Heimat ist... Lebensgefühl Transit. Bettelnde Kinder, rauchende alte Männer, Straßengetümmel, Verkehr, die Rufe des Muezzins, Polizeikontrollen - in LOIN entsteht der Sound eines Landes, in dem europäische und arabische Kultureinflüsse so selbstverständlich miteinander verschmolzen sind, dass der Grenzübergang immer wieder etwas Unwirkliches hat. Eher beiläufig erfährt man, dass wieder ein Jugendlicher von der Achse des Lasters zerquetscht wurde, unter der er sich versteckt hat.
Téchiné wollte ursprünglich - im Geist Jean Renoirs - den Tanger-Roman "Le citron" von Mohammed Mrabet verfilmen. Herausgekommen ist eine Dreiecksgeschichte, auch eine orientalische Meditation voller melancholischer Magie. Über Nöte und Sehnsüchte wird nicht soziologisch, sondern poetisch argumentiert. Und selten bisher hat in einer französischen Produktion die digitale Kamera derart verzaubert.

Lief zuletzt im Oktober 2002