Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 2.06.2005
    die naTo

Vive la différence! (Wir können auch anders...)

Kurzfilme für Heimat Moderne

0 min
mit Moderiertes Filmprogramm mit Gästen

Protestieren ist so lange einfach, wie man nicht in die Verlegenheit kommt, sich selbst eine Alternative überlegen zu müssen. Erst wenn die eigene Vision gefragt ist, wenn es darum geht, den schnellen Parolen tragfähige Konzepte folgen zu lassen, zeigt sich das tatsächliche Potential des Protests - egal ob er politisch, persönlich oder künstlerisch motiviert ist. Untrennbar verknüpft mit dem Protest ist die Utopie, sie treibt ihn voran und gibt ihm ein Ziel. Ohne diese visionäre Kraft droht der Protest zum Spektakel zu verkommen, gerät doch die widerständige Gestik gerade angesichts einer alles absorbierenden Kulturindustrie allzu leicht zum modischen Accessoire.
In diesem Filmprogramm versammeln wir ein geballtes Potential konkreter Protestformen ganz unterschiedlichen Zuschnitts. Dabei möchten wir eine Diskussion darüber anregen, welche Praktiken angesichts der aktuellen Problemlagen eine geeignete Form des Widerstands darstellen können und wie die politischen Visionen auch nach dem Abklingen des akuten Protests in den Alltag übertragen werden können.

Das Programm:

„Siostry" (Dokumentarfilm)
Pawel Lozinski, (1999) BetaSP, 12 min.
„Leipzig hat einen großen und schönen Bahnhof" (Essayfilm)
Michael Heinze (1999) Video, 10 min.
„Jürgen in seinem Passat" (Spielfilm)
Sebastian Poerschke (2003) 35mm, 7 min.
"Apple grown in wind tunnel" (Essayfilm)
Steve Matheson (2000) BetaSP, 26 min.
"Retoolind Dissent" (Dokumentarfilm)
StreetRec Collective (2002) BetaSP, 20 min.
"Weil wir einverstanden sind" (Musikvideo)
Deborah Schamoni / Goldene Zitronen (1998) BetaSP, 3 min.

„Siostry" (Dokumentarfilm) Pawel Lozinski, (1999) BetaSP, 12 min.
Der Film porträtiert zwei alte Schwestern auf einer Bank: die Ältere ist dominant, die Jüngere schwach; die Jüngere hat Probleme mit dem Gehen, die Ältere gute Ratschläge und den Hausschlüssel. Es geht um die ganz alltäglichen Machtspiele zwischen zwei älteren Damen und die Möglichkeiten des Protests der kleinen Gesten, der manchmal nicht minder effektiv sein kann.

„Leipzig hat einen großen und schönen Bahnhof" (Essayfilm) Michael Heinze (1999) Video, 10 min.
Eine sehr persönliche Art des Protests, artikuliert gegen Ende der 90er Jahre, als in Leipzig die bis heute andauernde Umwandlung und Erneuerung der Stadt begann. Viele städtische Frei- und Lebensräume, die sich in den Jahren seit der Wende gebildet hatten und erkämpft worden waren, standen angesichts der Modernisierung und Kapitalisierung des öffentlichen Raumes zur Disposition. Der Umbau des Bahnhofs vom öffentlichen Raum zur Einkaufsmeile stand in dieser Zeit stellvertretend für die allgemeine Tendenz zur hin zu einer repressiveren städtischen Politik. Mit symbolischen Hausbesetzungen wurde versucht, auf diese Entwicklung aufmerksam zu machen und Einfluss zu nehmen.

„Jürgen in seinem Passat" (Spielfilm) Sebastian Poerschke (2003) 35mm, 7 min.
Das Geld, das haben immer die Falschen...

"Apple grown in wind tunnel" (Essayfilm) Steve Matheson (2000) BetaSP, 26 min.
Dieser ins Absurde kippende Film Noir verfolgt die Aktivitäten eines von Kranken aufgebauten Untergrundnetzwerkes. In einer Welt, in der die natürlichen Ressourcen verschwinden, suchen sie verzweifelt nach alternativen Heilmethoden. „Apple Grown in Wind Tunnel" geht der Bedeutung von Begriffen wie Gesundheit, Krankheit und allgemeinem Wohlergehen in der postindustriellen Kultur nach. Wir tauchen ein in eine randständige Kultur, die durch Piratenradios, Giftmülldeponien, den Highway und letztlich durch die verzweifelte Suche nach einem Heilmittel geprägt ist.

"Retoolind Dissent" (Dokumentarfilm) StreetRec Collective (2002) BetaSP, 20 min.Im Februar 2002 fand das Treffen des World Economic Forums nicht wie sonst in schweizerischen Davos statt, sondern mitten in New York. Die globalen Führungskräfte und Konzerneliten, verwandelten die Straßen von New York City in einen Polizeistaat. Während die Kongressteilnehmer abgeschirmt im Waldorf Astoria tagten, entwickelten KünstlerInnen und AktivistInnen aus aller Welt neue Kommunikationswege, um eine deutliche Botschaft zu überbringen: Die Angriffe vom 11. September werden die KritikerInnen der Globalisierung NICHT zum Schweigen bringen. Das Video stellt die Ideen und Projekte von vier Kollektiven während der Proteste vor: darunter umgebaute Fahrräder, mit denen man während des Fahrens Botschaften auf die Straße drucken kann, Pret-a-revolter-Protestmode, verschiedene Protesttechniken, um Botschaften in den öffentlichen Raum zu tragen schließlich I-see, eine Netzanwendung, die vom Institute for Applied Autonomy entwickelt wurde und die Nutzern die Standorte von Überwachungskameras und Wege mit der geringsten Überwachungsdichte verrät.

"Weil wir einverstanden sind" (Musikvideo) Deborah Schamoni / Goldene Zitronen (1998) BetaSP, 3 min.
Die Hamburger Band „Goldene Zitronen" steht seit fast 30 Jahren für kluge Musik und konkrete politische Aussagen ohne dabei die Fahne der Political Correctness nach dem Wind zu hängen. In „Weil wir einverstanden sind" kritisieren sie auf bissige Art den Gleichmut, mit dem sich Menschen wider besseren Wissens in ihr vermeintliches Schicksal fügen, obwohl sie sehen, dass eine andere Art zu Leben möglich sein köNNTE.

Lief zuletzt im Juni 2005