Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

    Trans

    Leipzig-Premiere

    USA 1998, OmU, 80 min, Regie: Julian L. Goldsberger
    mit Justin Lakes, Ryan Daughtery

    Der Junge starrt über den Tisch hinweg, mit offenem Mund, wie in Trance. Ein uniformierter Gefängniswächter starrt zurück. Schließlich blinzelt der Junge einen Moment lang. "Das war's, Junge, du hast verloren", sagt der Wächter. Selbst als die Aufseher, die die aneinandergeketteten Gefangenen bewachen, abgelenkt sind, verpaßt der Junge, er heißt Kazinski, beinahe seine Chance. Aber als die anderen Gefangenen davonlaufen, reagiert auch er. Er springt ihnen nach, in die Orangenplantage hinein. Als sich die Sümpfe Floridas um sie herum schließen, beobachtet Kazinski die vorbeigleitenden Alligatoren. Die anderen Ausbrecher halten ihn für stumm, und tief in den Sümpfen lassen sie ihn allein zurück - wie alle anderen zuvor. Der Junge zieht weiter, und er beobachtet die Welt, die er durchquert...
    Produktionsnotiz
    Von der ersten Einstellung an zeigt der Film ein völliges Desinteresse an den gängigen Klischees der Gefängnisausbruchs-filme und Road Movies. Stattdessen konzentriert sich Regisseur Julian L. Goldberger rigoros auf seinen Antihelden, Ryan Kazinski, und dessen unerbittlichen psychischen und physischen Werdegang. Lange Sequenzen zeigen mit reduzierten Geräuschen Ryans Verwandlung. Das Ergebnis ist ein Film von sanftem, subtil moduliertem Rhythmus, der den neuen amerikanischen Süden perfekt einfängt.
    TRANS erhielt zur Berlinale 1999 den Preis der Leserjury der "Berliner Zeitung".