Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Do 23.12. 20:00
    die naTo
  • So 26.12. 20:00
    die naTo
  • Mo 27.12. 20:00
    die naTo
  • Di 28.12. 20:00
    die naTo
  • Mi 29.12. 20:00
    die naTo

Touch the SoundA Sound Journey with Evelyn Glennie

BRD/Großbritannien 2004, OmU, 98 min, Regie: Thomas Riedelsheimer
mit Evelyn Glennie, Fred Frith

Zentrum des Films ist die schottische Percussionistin Evelyn Glennie. Der Regisseur Thomas Riedelsheimer (Rivers&Tides, Porträt zu Andy Goldsworthy) begleitet sie bei ihren Auftritten und Performances nach Japan, Schottland, New York und vor allem in eine riesige deutsche Fabrikhalle in Dormagen, wo mit den verschiedensten Materialien Musik erzeugt wird, und gibt uns mit seinen erstaunlichen Bildern eine Ahnung davon, wie Klänge aussehen können. Wir treffen andere Musiker wie Fred Frith oder Ze Ondekoza und erhalten ein umfassendes Portrait einer aussergewöhnlichen Künstlerin.
"Für den künstlerischen Höhepunkt in Locarno 2004 sorgte Thomas Riedelsheimer mit 'Touch The Sound'... Allgegenwärtig sind in diesem Film Klänge. Musik mischt sich mit Straßenlärm, mit dem Geräusch von im Wind flatternden Fahnen, mit Meeresbrandung und Momenten der Stille. Der Rhythmus, in dem die furiose Tonspur mit bestechenden Landschaftsaufnahmen und behutsam eingebetteten Aussagen Glennies gemischt wird, lassen den Zuschauer tief in diese Welt des Sounds eintauchen und in ihr versinken. Mit geschärften Sinnesorganen verlässt man das Kino." (Artechock Magazin)
Goldene Taube für den Besten Dokfilm im Leipziger Dokfestival 2004.

Lief zuletzt im Dezember 2004