Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 1.12.2004
    die naTo

Steps for the future

Afrikanische Kurzfilme zum Welt-AIDS-Tag

Mosambique/Namibia/Südafrika 2001-02, OmU, 70 min

Zum Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember laufen drei Dokfilme aus dem Süden Afrikas in Kooperation mit der AIDS Hilfe Leipzig und unterstützt von der Fachstelle "Filme für eine Welt" Bern. Eintritt 3 EUR.
The Ball
Regie: Portia Rankoane, Mosambik 2001, Dok, 5 min, OmU
In einem kleinen Dorf in Mosambik spielt eine Gruppe von Jungen auf einem staubigen Platz Fussball. Plötzlich taucht ein wütender Mann auf. Nach einigen Versuchen gelingt es ihm, den Fussball zu erhaschen. Er beschuldigt einen der Jungen, ihm seine Präservative geklaut zu haben, und geht mit dem Fussball unter dem Arm weg. Was tun?...
Der witzige Kurzfilm zeigt, dass Präservative in Mosambik auch anders genutzt werden. Am Schluss des Films informiert eine Tafel darüber, dass in Mosambik 4 Millionen sexuell aktiven Männern jährlich insgesamt 20 Millionen Präservative zur Verfügung stehen.
Master Positive
Regie: Kelly Kowalsky, Namibia 2001, Dok, 8 min, OF (Englisch/Nama) mit dt. UT
Simon Elago lebt in einem Vorort von Kataturra in Namibia. Er ist HIV positiv. Er hat sich seine Krankheit zu seiner Verbündeten gemacht hat und kann ihr nun positiv gegenüberstehen. In der Katholischen Aidshilfe, der Catholic Aids Action haben Simon und eine Gruppe von Freunden, die ebenfalls HIV-positiv sind, damit begonnen, billige Särge aus Pappmaché herzustellen. So verdienen sie sich nicht nur ihren Lebensunterhalt, sondern helfen auch der Gemeinschaft. Denn die vielen Todesfälle aufgrund von Aids haben immer mehr Familien in finanzielle Schwierigkeiten gebracht.
Wa N Wina - Mit herzlichen Grüßen
Regie: Dumisani Phakathi, Südafrika 2001, Dok, 52 min, OmU
Dumisani Phakathi ist 26 und ein junger Filmemacher aus Südafrika. Er kehrt mit der Kamera in das Viertel zurück, wo er aufgewachsen ist: Phiri, ein Township in Soweto. In seiner Strasse leben heute 67 Jugendliche, von denen gerade mal drei eine Arbeit haben. Mit der Kamera auf der Schulter verwickelt Phakathi Nachbarn und Freunde in Gespräche über Beziehungen, Sex, Liebe, Traditionen und Tabus und erfährt mit seiner offenen Art viel über ihren Alltag, ihre Befindlichkeit und ihre Zukunftsvorstellungen. Ein lebendiges Beispiel für den Überlebenswillen im Zeichen von HIV/Aids.

Lief zuletzt im Dezember 2004