Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 1.07.2004
    die naTo
  • 4.07.2004
    die naTo
  • 5.07.2004
    die naTo
  • 6.07.2004
    die naTo
  • 7.07.2004
    die naTo
  • 8.07.2004
    die naTo
  • 9.07.2004
    die naTo

South of the CloudsYun de nan fang

Leipzig-Premiere

China 2004, OmU, 100 min, Regie: Zhu Wen
mit Jin Zi, Li Xuejian, Liu Changsheng

Xu Daqin ist ein Mann in den besten Jahren. Sein Leben lang hat er davon geträumt, einmal nach Yunnan - eine Region in der Nähe von Tibet - zu reisen. In jungen Jahren erhielt er das Angebot, dort zu arbeiten, doch nach einer Affäre mit einem jungen Mädchen sah er sich gezwungen, diese zu heiraten und war auf Dauer an Nordchina gebunden. In den folgenden Jahren war sein Leben von ununterbrochener Routine und andauerndem Streit bestimmt. Von Zeit zu Zeit stellt Xu sich vor, wie sein Leben verlaufen wäre, wenn er in Yunnan gelebt hätte. Nach vielen Mühen gelingt es ihm endlich, eine Reise dorthin anzutreten. Gerade angekommen, gerät er versehentlich in eine schwierige Situation mit einer Prostituierten, wird von der Polizei aufgegriffen und in Gewahrsam genommen. Von der Polizeiwache aus hat Xu einen ganz besonderen Blick auf Yunnan, sein Paradies...
„In aller Beiläufigkeit skizziert der junge Regisseur Zhu Wen das Bild seiner Elterngeneration. Es ist eine Generation, die zwischen Kulturrevolution und Kapitalismus nie zu sich selbst finden konnte. Mit seinem liebevoll beobachtenden Film will er seinem Helden wenigstens einmal im Leben die Möglichkeit geben, das Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Xu Daquin, der durch seine Gutmütigkeit einmal mehr in die Mühlen der verwaltenden Gewalten gerät, findet hier zu sich, auf ganz leise, schöne und großartige Art und Weise." (tip)

Lief zuletzt im Juli 2004