Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Do 16.06. 20:00
    die naTo
  • Fr 17.06. 20:00
    die naTo
  • Sa 18.06. 20:00
    die naTo
  • So 19.06. 20:00
    die naTo
  • Mo 20.06. 20:00
    die naTo

Atash - DurstAtash

Leipzig-Premiere

Israel 2004, OmU, 110 min, Regie: Tawfik Abu Wael
mit Ahamad Abed El Gani, Hussein Yassin Mahjane

Eine Familie lebt im Nirgendwo, nicht weit vom Dorf. Vater und Sohn verkaufen die Kohle, die die Familie produziert ins Dorf, Mutter und Töchter verlassen den Ort nie. Ihr Geheimnis schweißt die Familie zusammen und zerstört sie zugleich. Das Publikum wird Teil der komplexen Familienbeziehungen zwischen Liebe und Hass, Einsamkeit und Verschwörung der Gruppe.
Während der Vater eine Wasserleitung baut, die er vor einer mysteriösen Gefahr verteidigt, entwickelt seine Familie Durst nach Wasser, Essen, Freiheit, Sex, Erotik, Liebe, Begierde... Durst nach Leben.
Der Regisseur ist Palästinenser und lebt mit israelischem Pass in Israel. Der Film ist eine israelische Produktion.

Zehn Jahre schon lebt Abu Shukri mit seiner Familie in einem Tal inmitten vom Nirgendwo und ganz weit weg von der Heimat. Vollkommen unabhängig bestreiten sie ihren Lebensunterhalt damit, Kreide herzustellen. Nur Vater und Sohn stehen in Kontakt zur Außenwelt, denn der Vater geht regelmäßig ins Dorf, um dort seine Kreide zu verkaufen, während Mutter und Tochter daheim bleiben. Gegen ihren Willen hat Abu Shukri sie hierher ins Tal gebracht und sie ahnen, der Grund, warum sie das Dorf verlassen haben, ist derselbe, warum sie niemals zurückkehren können.

Tawfik Abu Wael, Jahrgang 1976, hat in Tel Aviv Filmkunst studiert, und arbeitete anschließend sowohl im Dokumentarfilm wie auch im Theaterbereich. Seit 1997 arbeitet er als free lance Produzent und Regieassistent. Seit 2003 ist er ebenfalls für die Dokumentarfilme und die Theaterleitung in verschiedenen Fernsehprogrammen verantwortlich.
Arabische OF mit deutschen UT.

Lief zuletzt im Juni 2005