Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 14.12.2000
    die naTo
  • 16.12.2000
    die naTo
  • 17.12.2000
    die naTo
  • Mo 18.12. 20:00
    die naTo
  • Di 19.12. 20:00
    die naTo

Ruskaja SimfonijaRussische Symphonie

Leipzig-Premiere

Rußland,F 1994, OmU, 112 min, Regie: Konstantin Lopuschanski
mit Alexander Iljin, Viktor Michailow

Lopuschanski (Debütfilm: BRIEFE EINES TOTEN MANNES, 1985) inszeniert auch in diesem Epos ein Einzelschicksal inmitten großer, unheilvoller Ereignisse, wiederum in bester, bildgewaltiger Tradition, doch diesmal als scharfe Satire. Der Held Masarin versucht, das Leben von Waisenkindern zu retten angesichts einer apokalyptischen Wasserflut, die die Stadt zu ertränken droht. Den Intellektuellen selbst gefährdet dabei ein anderes Chaos: Das Volk stürmt durch die Gegend, bereit, neue Popen zu verehren, die alten zu stürzen oder vielleicht doch wieder zu inthronisieren. Die Machthaber - allesamt Karikaturen - versuchen zu fliehen, müssen sich vor dem Volk nackt ausziehen, um zu büßen. Unterdessen versucht Masarin, einen "ordentlichen Antrag" auf Bereitstellung eines Rettungsbootes zu formulieren... Ängstlich, aber hartnäckig zugleich, triefend vor Selbstmitleid und Schuldgefühlen stolpert der Held durch eine orientierungslose Welt, immer mehr im Zweifel (wie der Zuschauer), ob nicht alles nur ein "Spektakel" , ein gewaltiger Fake der Geschichte ist.
Der Regisseur macht seiner gewaltigen Enttäuschung über den Weg Rußlands Luft, er verspottet die "nationale Sammlungsbewegung" wie die zwiespältige Rolle der Intelligenzija, führt sogar Gorbatschow als Saaldiener eines Klubs undurchsichtiger Geschäftsleute vor. Vielleicht ein verzweifelter Zyniker, doch mit Weitblick.

Lief zuletzt im Dezember 2000