Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 6.06.2002
    die naTo
  • 7.06.2002
    die naTo
  • 8.06.2002
    die naTo
  • 9.06.2002
    die naTo
  • 10.06.2002
    die naTo
  • Do 22.08. 22:00
    die naTo
  • Fr 23.08. 22:00
    die naTo
  • Sa 24.08. 22:00
    die naTo
  • So 25.08. 22:00
    die naTo
  • Mo 26.08. 22:00
    die naTo
  • Di 27.08. 22:00
    die naTo
  • Mi 28.08. 22:00
    die naTo

Rivers and Tides

BRD 2000, OmU, 90 min, Regie: Thomas Riedelsheimer
mit Andy Goldsworthy, Musik: Fred Frith

Der britische Künstler Andy Goldsworthy ist auf der ganzen Welt durch seine plastischen Arbeiten mit Naturmaterialien bekannt - etwa mit Eis, Steinen, Blättern oder Zweigen. Einige seiner Werke bleiben in der Landschaft bestehen, andere vergehen, schmelzen oder werden vom Wind weggeweht. Was bleibt, sind Goldsworthys Fotografien. Sie sind seine Art, über seine oft sehr kurzlebigen Werke zu "sprechen" und festzuhalten.
Erstmals hat Goldsworthy erlaubt, seine Arbeit über einen langen Zeitraum filmisch zu begleiten, in vier Ländern - Kanada, Schottland, Frankreich und den USA - und im Verlauf von vier Jahreszeiten (und eigentlich vier Jahren) ist ein Film entstanden, der das Vergehen der Zeit sichtbar macht, das in Goldsworthys Skulpturen so eine große Rolle spielt.
Goldsworthy: "Zwei Dinge haben meine Arbeit immer geprägt, das Meer und der Fluss. Der Fluss setzt kein Wasser voraus - wir reden vom Fließen. Der Fluss ist ein Fluss aus Steinen, ein Fluss aus Tieren, ein Fluss aus Luft, ein Fluss aus Wasser, ein Fluss aus vielerlei Dingen. Und der Fluss des Wachsens, der die Bäume und das Land durchströmt. Wir stellen uns Stein immer als etwas Festes vor. Und wenn ich dann herausfinde, dass er tatsächlich flüssig ist, gerät mein bisheriges Gefühl dafür, was von Dauer ist und was nicht, ernsthaft ins Wanken."
Thomas Riedelsheimer begleitet Goldsworthy: Ein Film über das Unvorhersehbare, das Überraschende und Vergängliche, die Geduld und den unbändigen Willen zu verstehen. Für RIVERS & TIDES wurde der Filmemacher und Kameramann mit dem Deutschen Kamerapreis 2001 ausgezeichnet.

Lief zuletzt im August 2002