Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 heute morgen 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Do 29.01. 20:00
    die naTo
  • Fr 30.01. 20:00
    die naTo
  • Sa 31.01. 20:00
    die naTo
  • 1.02.2004
    die naTo
  • 3.02.2004
    die naTo
  • 4.02.2004
    die naTo

Rana s WeddingJerusalem, Another Day

Leipzig-Premiere

Palästina 2002, OmU, 90 min, Regie: Hany Abu-Assad
mit Clara Khoury, Isamel Dabbag, Khalifa Natour

Rana, ein junges palästinensisches Mädchen, stiehlt sich bei Morgengrauen aus dem Haus ihres Vaters, um nach ihrem heimlichen Geliebten Khalil zu suchen. Ihr Vater will sie an jenem Tag mit ins Ausland nehmen, um sie von dem jungen Mann zu trennen - es sei denn, sie wählt einen Bräutigam von der Liste, die der Vater ihr aushändigt. Rana will mit ihrem Freund in Ost-Jerusalem bleiben und hat nur zehn Stunden Zeit, ihn in der chaotischen und besetzten Stadt zu finden, die Hochzeit vorzubereiten und ihren Vater mit vollendeten Tatsachen zu konfrontieren - so wie er es mit ihr gemacht hat.
Ein Liebesfilm, der kurz vor dem israelischen Einmarsch in die besetzten palästinensischen Gebiete spielt. Der Zuschauer folgt Rana wie sie durch die Stadt zieht und bekommt einen Eindruck von ihren Gefühlen und Zweifeln, die von der bizarren Kriegssituation angefacht werden sowie ihrem vergleichsweise banalen Versuch, noch am selben Tag zu heiraten. Dennoch, die entschlossene Rana stellt sich ihren Ängsten, entschließt sich, niemanden ihr Leben kontrollieren zu lassen und setzt alles dran, die Zustimmung ihres Vaters zu bekommen.
Der Film wurde vom palästinensischen Kulturministerium finanziert. Die sehr erfolgreiche Uraufführung fand in Cannes 2002 statt.

Lief zuletzt im Februar 2004