Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 11.10.2001
    die naTo
  • 12.10.2001
    die naTo
  • 13.10.2001
    die naTo
  • 14.10.2001
    die naTo

AsfaltoKalter Asphalt

Leipzig-Premiere

BRD/Frankreich/Spanien 1999, OmU, 90 min, Regie: Daniel Calparsoro
mit Gustavo Salmeron, Juan Diego Botto, Najwa Nimri

Lucía, Charly und Chino, drei gelangweilte Jugendliche leben in Madrid. So wie die beiden Jungs sich mögen, mag Lucía die beiden Jungs und umgekehrt - eine komplizierte Dreiecks-Liebesgeschichte. Mit kleinen Coups verschaffen sie sich die notwendigen Kicks im Leben. Bis eines Tages eine größeres Ding schiefgeht und Charly geschnappt wird. Chino und Lucía entwickeln sich in dieser Zeit zu einem seltsamen Gaunerpärchen: sie dealt, er wird Polizist. Doch dann wird Charly aus der Haft entlassen...
Daniel Calparsoro, der junge Wilde des iberischen Kinos' ist neben Almódovar einer der wenigen spanischen Regisseure, die ein eigenes Filmuniversum gestalten, ein eigenes Verständnis der Ästhetik und der Welt. Die sprunghafte Dreiecks- und Gangstergeschichte sorgt dank des einfallsreichen Drehbuches immer wieder für überraschende Wendungen. Durchgehend unterhaltsam, witzig, bisweilen bewegend oder schockierend inszeniert, wird die Spannung durch die Beziehungen der Figuren untereinander gehalten, die durchgehend zwischen Gewalttätigkeit und Zärtlichkeit schwankt. ASFALTO ist auch ein Aufschrei einer Jugend, die sich von der kalten, menschenfeindlichen Stadt Madrid verraten fühlen, die das Leben hassen, daß sie führen müssen - in einem Umfeld, das sie selbst als "Euromierda" (Euroscheiße) bezeichnen.

Lief zuletzt im Oktober 2001