Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< November 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Female Focus

Mazedonien/Frankreich/Belgien/Slowenien/Kroatien 2019, 100 min, Regie: Teona Strugar Mitevska
mit Zorica Nusheva, Labina Mitevska, Simeon Moni Damevski, Suad Begovski, Violeta Shapkovska, Stefan Vujisic, Xhevdet Jashari

Sprache: Makedonisch mit deutschen Untertiteln
Language: Macedonian with german subtitles

"Sag ihnen, du bist 24!", rät die Mutter, als sie ihre Tochter wieder einmal zu einem Vorstellungsgespräch schickt. Doch Petrunya ist 31 und hat dazu noch eine Wissenschaft studiert, die in Mazedonien niemand braucht: Geschichte. So sitzt sie vor dem potenziellen Arbeitgeber, einem Fabrikbesitzer, der von oben herab auf ihr geblümtes Kleid schaut und sie zu dick und zu alt findet. Auf dem Heimweg – den Job hat sie natürlich nicht bekommen – springt Petrunya ins kalte Wasser. Es ist Dreikönigstag und wie jedes Jahr tauchen die jungen Männer der Stadt nach dem heiligen Kreuz, das der Priester in den eisigen Fluss wirft. Doch diesmal ist Petrunya die Schnellste. Als sie die Trophäe in die TV-Kameras hält, bricht die Hölle los. Ihre vermeintliche Heldentat ist ein waschechter Skandal. Aber Petrunya hält das Kreuz fest. Sie hat es gewonnen und wird es nicht aufgeben.

Regisseurin Teona Strugar Mitevska erschafft mit Petrunya eine grandiose Frauenfigur, die sich mit einer einzigen Tat lässig und entschieden überholten gesellschaftlichen Ansichten und Strukturen in den Weg stellt und die etablierte Ordnung damit ins Chaos stürzt. Voll absurder Komik und mitreißend gespielt, stellt der Film Misogynie, patriarchale Allianzen und die Problematik kirchlich-religiöser Einflussnahme nicht nur in der mazedonischen Gesellschaft bloß – und sorgte auf der diesjährigen Berlinale für ein durch und durch begeistertes Publikum.


‘Tell them you’re 24’, advises Petrunya’s mother as her daughter heads off to another interview. But Petrunya is 31; moreover, she has studied history, a subject that no one in Macedonia seems to need. So there she sits in front of her potential employer, a factory owner, who looks down on her floral dress and refuses to take her seriously. On her way home – naturally, she did not get the job – Petrunya decides to take the plunge. It is Epiphany and, like every year, the young men of the city are diving for the holy cross that the priest has thrown into the icy river. This time, Petrunya is quicker than everyone else and ends up holding the trophy aloft for the TV cameras. For one whole day and one night, she will defend the cross, accompanied by much public commotion and against the closed ranks of the male world. (Berlinale)

Weitere Informationen zu Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Lief zuletzt im November 2019