Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 4.12.2000
    die naTo

Argamshaa - Das SeilArgamsha

Blickpunkt Mongolei

Mongolei 1991, OmU, 70 min, Regie: Nansalmaagin Uranchimeg

Hochhäuser in der Dämmerung, an einer Fassade seilt sich ein Schatten über mehrere Stockwerke ab und verschwindet in einem offengebliebenen Fenster. Ein Zwölfjähriger arbeitet für eine Einbrecherbande, er heißt Tugulder und ist eines der Straßenkinder, von denen es in der postsozialistischen Mongolei mittlerweile Tausende gibt. Die Kamera folgt seinem Schicksal in Ulan Bator, in Abrißhäuser, auf Raubzüge und düstere Märkte. Tugulder braucht Geld, um endlich einen Grabstein für seinen toten Vater zu kaufen. Auf dem Friedhof lernt er einen alten Mann kennen, zu dem er Vertrauen faßt, dieser wird zu einer Art Wahl-Großvater, und das bedeutet Hoffnung.
"Feinfühlige Studie über verzweifelte Straßenjungs, ein Fundstück nicht nur für Jugendliche, das an große Vorbilder des realistischen Kinos in Europa erinnert. Mongolei heißt eben nicht nur weite Steppe, wilde Reiter, Erinnerung an Dschingis Khan." (Frankfurter Rundschau) Die Regisseurin ist 1956 geboren, studierte an der Moskauer Filmhochschule WGIK und drehte mit ARGAMSHAA ihr Debüt.
Vorfilm:
Umbilical cord - Die Nabelschnur, Regie: Sakhya Byamba, Rußland/Mongolei 1996, 15 min, ohne Dialog
Filmexperiment über den stolzen Vater eines neugeborenen Jungen mitten in der mongolischen Steppe. Assoziationen zwischen Mythos und Moderne.

Lief zuletzt im Dezember 2000