Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Sa 20.11. 18:00
    die naTo
  • So 21.11. 18:00
    die naTo

Plein Soleil - Nur die Sonne war ZeugePlein Soleil

Französische Filmtage 2004

Frankreich/Italien 1959, dtF, 115 min, Regie: René Clement
mit Alain Delon, Marie Laforet, Maurice Ronet

Ein amerikanischer Millionärssohn genießt sein Leben lieber mit seiner Freundin in Rom, als sich zu Hause um die Geschäfte zu kümmern. Sein Vater hat daraufhin Tom Ripley, der behauptet, Philippe vom College zu kennen, damit beauftragt, den Spross in Italien zu finden und ihn zur Heimkehr zu bewegen. 5.000 Dollar hat er ihm dafür versprochen. Nur, warum soll er sich mit 5.000 Dollar abspeisen lassen, wenn er "alles" haben kann? er bringt ihn um. Marge erzählt er, er sei durchgebrannt und habe sie verlassen. Von da an beginnt Tom ein Doppelspiel: Während er für Marge noch immer Tom ist, schlüpft er für die meisten anderen in die Haut von Philippe Greenleaf - z.B. bei er Bank, wo er erst einmal das Konto abräumt. Brenzlig wird es, als ein Freund von Philippe, das Doppelleben bemerkt...
René Clément drehte seinen ersten Kriminalfilm nach Patricia Highsmith' "The Talented Mr. Ripley". Durchaus kongenial, ist Cléments Film keine bloße Adaption der Vorlage. So gelingt im Roman das Vorhaben Ripleys, während der Schluss des Films ihn als Mörder enttarnt. Dies ist jedoch weder eine Konzession an die Moral noch an das Genre, in dem ein ausgeklügelter Plan meist wegen einer geringfügigen Panne oder eines dummen Fehlers zu scheitern hat: Das überraschende Filmende, das angesichts der im Film nicht moralisch kommentierten Handlungen Ripleys folgerichtig wie ein Coup des Zufalls erscheint, stärkt eher noch eine mögliche Identifikation mit dem Helden.
Nicht nur Patricia Highsmith sah in Alain Delon die Idealbesetzung ihres Ripley. Delon, dem mit diesem Film der Durchbruch zum Star gelang, verkörperte schon zu jener Zeit auch im wirklichen Leben für die Presse einen Typ, der mit der Figur Ripleys einiges gemeinsam zu haben schien. Man spekulierte über seine dubiose Vergangenheit und seine Männerfreundschaften und natürlich über die Liaison mit Romy Schneider, die zu Beginn von "Plein Soleil" einen kurzen Auftritt hat.

Lief zuletzt im November 2004