Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Do 17.04. 20:00
    die naTo
  • Fr 18.04. 20:00
    die naTo

No One's ArkNo One's Ark

NIPPON CONNECTION ON TOUR - 2. Japanische Filmtage

Japan 2001, OmeU, 111 min, Regie: Nobuhiro Yamashita
mit Hiroshi Yamamoto, Tomoko Kotera, Yuko Hosoe

Daisuke (Hiroshi Yamamoto aus TOKYO SHAMELESS PARADISE) und seine Langzeitfreundin Hisako (Tomoko Kotera) hatten versucht, aus dem Landleben auszubrechen und in der Großstadt als Unternehmer erfolgreich zu sein. Nun, zu Beginn des Films, haben sie ihr dortiges Scheitern bereits hinter sich und nisten sich bei Daisukes Eltern in der Kleinstadt ein. Doch den Traum vom Unternehmertum haben sie noch nicht aufgegeben: unbeirrt versuchen sie weiterhin, was schon in der Großstadt nicht klappte - einen selbsterfundenen 1EGesundheitstrunk" namens Akajiro zu verkaufen. Aber das Zeug schmeckt nicht nur fürchterlich sondern stinkt auch noch. Der Verwandschaft über den Weg zu laufen ist auch kein Vergnügen und eine alte Jugendfreundin, die nun 1EGesundheitsmassagen" in ihrem Schlafzimmer anbietet, sorgt für zusätzliche Komplikationen...
Mit einem scharfen Blick fürs japanische Kleinstadtleben, die gegenwärtige trübe Wirtschaftslage und mit einer gewaltigen Portion trockenen Humor erzählt Nobuhiro Yamashita (bekannt durch seinen 1999er Slackerfilm HAZY LIFE) hier eine bizarre Geschichte ewig Scheiternder.
Johannes Schönherr

'If Jarmusch were to be reincarnated as a Japanese twenty-something, he would make No One's Ark,' one critic wrote. Fine observations and good jokes against the background of the failing Japanese economy.
After his debut feature Hazy Life, this new film more than confirms Yamashita's splendid, idiosyncratic talent. He now turns his attention to Japan in the 1990s, the decade of the bubble that burst, and looks at the lives of two would-be entrepreneurs. Daisuke and his long-term girlfriend Hisako fail to launch their 'health-drink' Akajiru in the big city, and so they retreat to the country town where Daisuke was born and raised, but here their attempts run aground again. The main obstacle is that everyone who tries the drink thinks it tastes disgusting. This very humorous film is not an earnest examination of What Went Wrong With The Japanese Economy, not even obliquely. Rather, Yamashita stresses, it's about the rhythms and character of small-town life, and about a particular kind of contemporary relationship, the 'sticking together out of habit but with no real intention of marrying and breeding' kind of relationship. The exploration of Daisuke's embarrassment dealing with long-unseen relatives and neighbours is exquisitely pointed, and the integration of counterpoints (such as his independent-minded childhood friend Madoka who offers 'Fashion Health' massages under the name Veronica) is quite expert. Yamashita is still way ahead of most of his contemporaries in getting to grips with his generation's struggle to find its place in Japan, Inc.
Tony Rayns

Lief zuletzt im April 2003