Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

The Minister of Garbage The Minister of Garbage
  • 4.11.2017
    die naTo

The Minister of Garbage

DOK Leipzig 2017

75 min

The Minister of Garbage
R: Quentin Noirfalisse, Belgium/France 2017, Doc, 75 min, OV with English subtitles

The Congolese artist Emmanuel Botalatala is working on his new assemblage. He fixes painted tombs, crosses and tanks made of garbage to a plywood board while a member of his team paints a blood-red street around the “African cemetery”. In the end the work is dominated by the colours of the German flag – an allusion to the European arms shipments that support the wars on this continent. Before Botalatala started to work as an artist in 1979 he was a teacher and bank clerk. The 68-year-old autodidact invariably points out that he never attended art school. The “Minister of Garbage” combs the garbage dumps of Kinshasa almost daily to collect material for his object paintings. He finds his subjects in the radio news. Resignations, violent dissolutions of rallies and a massacre with hundreds of victims are reported in the run-up to the presidential elections. Botalatala sacrifices a lot for his artistic and educational project, which would be unthinkable without the work of his wife and the self-styled “Vice Presidents”, while his male artist’s ego frequently shines through his socially engaged art. Even a “Minister of Garbage” wants to leave a legacy.

Der kongolesische Künstler Emmanuel Botalatala steckt mitten in der Arbeit an einer neuen Assemblage. Auf eine dünne Sperrholzplatte appliziert er bemalte und aus Abfällen gefertigte Gräber, Kreuze und Panzer, sein Mitarbeiter pinselt eine blutrote Straße um den „Friedhof Afrikas“. Am Ende dominieren die Farben der deutschen Flagge das Werk – eine Anspielung auf die durch europäische Waffenlieferungen unterstützen Kriege auf dem Kontinent. Botalatala arbeitet seit etwa 1979 als Künstler, zuvor war er Lehrer und Bankangestellter. Der 68-jährige Autodidakt legt großen Wert darauf, dass er nie eine Kunstschule besucht hat. Fast täglich unternimmt der „Abfallminister“ Streifzüge durch die Müllhalden von Kinshasa, um Material für seine Objektbilder zu sammeln. Die Themen findet er in den Radionachrichten. Im Vorfeld der geplanten Präsidentschaftswahlen werden Rücktritte, gewaltsame Auflösungen von Demonstrationen und ein Massaker mit hunderten Toten vermeldet. Für sein künstlerisch-erzieherisches Projekt, das ohne die Mitarbeit seiner Frau und der selbsterklärten „Vize-Präsidenten“ kaum denkbar wäre, bringt Botalatala viele Opfer. Dabei blitzt hinter seiner gesellschaftlich engagierten Kunst immer wieder sein männliches Künstlerego hervor. Auch ein „Abfallminister“ möchte Spuren hinterlassen.

---Esther Buss


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Lief zuletzt im November 2017