Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

City of God City of God
  • Di 18.07. 21:30
    Conne Island

City of God

2cl-Sommerkino auf Conne Island

Brasilien/Frankreich/USA 2002, OmU, Spielfilm, 135 min, Regie: Fernando Meirelles, Kátia Lund
mit Alexandre Rodrigues, Leandro Firmino da Hora, Matheus Nachtergaele
Format:MPEG 4

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Language: English with german subtitles

+++English version below+++

Im Favela-Drama City of God muss sich der junge Buscapé in den Favelas von Rio de Janairo zwischen Bandenkriegen und Armut sein eigenes Leben aufbauen.

Wenn man in der Cidade de Deus, der City of God – einer der Favelas von Rio de Janeiro – aufwächst, ist die Kindheit früh zu Ende. Was andernorts Bandenspiele sind, ist hier Bandenkrieg – mit echten Waffen. Hier wachsen der rücksichtslose Dadinho (Douglas Silva) und der schüchterne Buscapé (Luis Otávio) auf. Um zu überleben, setzt Dadinho auf Kokain-Handel, Gewalt und Raubüberfälle. Buscapé hingegen träumt davon, Fotograf zu werden. Nach zwanzig Jahren haben beide ihr Ziel erreicht. Buscapé (Alexandre Rodrigues) ist ein erfolgreicher Fotograf. Dadinho ist Zé Pequeño, genannt Locke (Leandro Firmino da Hora), der gefürchtetste Drogen-Dealer Rios. In der City of God ist sein Wort Gesetz.... bis Mane Galinha (Seu Jorge) auftaucht. Mane Galinha wird Zeuge der Vergewaltigung seiner Freundin und beschließt, Zé Pequeño aus Rache zu töten. Über Nacht schart er eine Armee von bewaffneten Kindern um sich, die alle das gleiche wollen: Zés Tod. In der City of God bricht der Krieg aus.

Der Film läuft im Original mit Untertitel für Hörgeschädigte


The main character in Cidade de Deus is not a person. It is a place. Cidade de Deus is a poor housing project started in the 60's that became one of the most dangerous places in Rio de Janeiro by the beginning of the 80's.
In order to tell the story of the place the film tells us the stories of many characters. But all is seen through the eyes of the narrator: Busca-Pé, a poor black kid too frail and scared to become an outlaw but also to smart to be content with na underpaid job.
He grows up in a very violent environment. The odds are all against him. But he discovers he can see the reality with a different eye: the eye of an artist. Eventually he becomes a professional photographer. That is his redemption..

Buscapé is not the real protagonist of the film. He is not the one who
makes the story moves on. He is not the one who makes the decisions that will determine the main chain of events. Nevertheless, not only his that will determine the main chain of events. Nevertheless, not only his life is attached to what happens in the story but it is also through his perspective of life that we understand the humanity of a world apparently condemned to endless violence.

Lief zuletzt im Juli 2017