Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Do 28.12. 22:00
    die naTo
  • Fr 29.12. 22:00
    die naTo
  • Sa 30.12. 22:00
    die naTo
  • 1.01.2001
    die naTo
  • 2.01.2001
    die naTo
  • 3.01.2001
    die naTo

New Rose Hotel

Leipzig-Premiere

USA 1998, OF, 95 min, Regie: Abel Ferrara
mit Asia Argento, Christopher Walken, Willem Dafoe

Abel Ferrara, ein augenscheinlich irgendwann zwischen Wodka und Kokain erleuchteter, inzwischen recht einsamer Leinwand-Existenzialist, hat 1998 eine Kurzgeschichte von William Gibson adaptiert. Fox und X - zwei exzentrische Kopfgeldjäger, wollen einen japanischen Gen-Spezialisten an einen multinationalen Konzern verhökern. Dazu braucht es einen Lockvogel: weiblich, italienisch, möglichst gut aussehend. Es geht um 100 Millionen, und die Prostituierte Sandii scheint bestens geeignet, obwohl X sich selbst nach ihr verzehrt. Doch das Mädchen verschwindet plötzlich, der Japaner aktiviert Killerviren, die einen ganzen Kongreß dahinsiechen lassen, das Syndikat tobt, Fox sieht keinen Dollar und X wird über den Verlust seiner Gespielin irre...
Hat sich das alles wirklich zugetragen? Egal, der Plan mußte ja scheitern, Ferrara verschachtelt deshalb die Geschichte in psychodelischen Rückblenden-Kreisen, nur um immer wieder auf seine Kernfrage zu stoßen: Warum macht Geld Beziehungen kaputt, und wer rettet den Menschen aus seiner selbstverschuldeten Hölle?
Man kann NEW ROSE HOTEL als moralisch und emotional vielschichtig definieren, vielleicht sogar als Ferraras filmischen Höhepunkt, verwandt z.B. mit Fassbinder oder Cassavetes. Seine Kulturkritik zu entschlüsseln, verlangt jedenfalls harte Arbeit vom Zuschauer.

Lief zuletzt im Januar 2001