Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Sherlock Holmes Jr. Sherlock Holmes Jr.
  • 10.02.2017
    Grassi

Sherlock Holmes Jr.

Kinoorgel live

USA 1924, OmU, 68 min, Regie: Buster Keaton
mit Kathryn McGuire, Buster Keaton, Joe Keaton
Format:mpeg 2

*Diven, Stars und Sternchen, Teil 1*

Vorfilm:
BUSTERS BUNTE BÜHNE (Eddie Cline, Buster Keaton, USA 1921, 23 min)

Buster Keaton zählt neben Harold Lloyd und Charles Chaplin zum Triumvirat der Komiker Hollywoods. Keatons Markenzeichen waren sowohl sein akrobatisches Talent, welches er im Vaudeville an der Seite seiner Eltern perfektioniert hatte als auch die Kontrolle seiner Gesichtszüge, ob derer er "the great stoneface" oder "Der Mann, der niemals lachte" genannt wurde. Wie Lloyd und Chaplin war Buster Keaton nicht nur als Schauspieler tätig, sondern produzierte, schrieb und schnitt seine Filme. Die Mitarbeiter Eddie Cline oder Jack Blystone wurden von Buster Keaton nur pro forma als Co-Regisseure in diversen Vorspannen gelistet.

Buster Keaton hatte ein Faible für alles Technische. Das war auch ein Grund, warum er sich in das Medium Film verliebte und seinem schönsten Film der 7. Kunst widmete. Der Anstoß SHERLOCK HOLMES JR. zu drehen, sei nur diese Situation gewesen, „dass ein Filmvorführer im Kino einschläft und träumt, wie er sich unter die Personen auf der Leinwand mischt.“ (Buster Keaton)

Wie der Magier Keaton die Ausgangsidee und die Spezialeffekte, oder wie Keaton es selbst nannte, „Kameratäuschungen“ im Plot unterbracht hat, verzaubert heute noch das Publikum. Der Vorfilm des Programms BUSTERS BUNTE BÜHNE ist ähnlich selbstreflexiv. Die Handlung ist in einem Vaudeville-Theater angesiedelt; somit zeichnet das Programm chronologisch die Künstlerkarriere von Buster Keaton nach. (Claudia Cornelius)

Die Veranstaltungsreihe Kinoorgel live findet im Großen Vortragsaal des GRASSI Museum Leipzig statt und ist eine Kooperationsveranstaltung des Cinémathèque Leipzig e.V. und des Museums für Musikinstrumente der Universität Leipzig. An der Welteorgel begleitet Kantor Clemens Lucke das Programm, mit Einführungen von Philipp Hosbach und Claudia Cornelius.

Kinoorgel live-Eintrittspreise: 10,00 € / 8,00 € (ermäßigt) / 20,00 € (Familienkarte) / 6,00 € p.P. (Gruppenkarte ab 8 Personen) / 3,00 € (Kinder im Alter von 4 - 16 Jahren und Leipzig-Pass)

Lief zuletzt im Februar 2017