Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Blueberry Spirits + A Hole in the Head Blueberry Spirits + A Hole in the Head
  • 1.11.2016
    die naTo

Blueberry Spirits + A Hole in the Head

DOK Leipzig 2016

Litauen/Slowakei/Tschechische Republik 2016, OmeU, Dok, 102 min, Regie: Astra Zoldnere

Blueberry Spirits
R: Astra Zoldnere, Litauen 2016, 12 min, OV with English subtitles

Der lettische Wald – es ist Blaubeererntezeit. Andernorts gelten die Früchte mit dem perfekt fünfzackigen Stern als heilig, weil sie in Dürrezeiten als Kindernahrung dienen. Auch für die Großfamilie um Bruno bedeutet die Blaubeerernte Existenzsicherung. Auf Lettisch und Romanes finden im improvisierten Camp die Preisverhandlungen statt. Im Kreis der Roma aber wird von den Geistern im Wald erzählt, denen kaum zu entkommen ist. Die Familiengeister sind fester Bestandteil der Landesgeschichte.

The Latvian forest – it’s the time of the blueberry harvest. In other places the fruit with the perfect five point star are sacred because they serve as children’s food in times of draught. For the extended family around Bruno, too, the blueberry harvest is existential. Price negotiations in Latvian and Romani are going on in the improvised camp. Among Roma, however, they tell tales of spirits in the forest that hardly anyone escapes. Family spirits are a fixed part of the history of the country.

Nadja Rademacher

A Hole in the Head
R: Robert Kirchhoff, Slowakei, CZ 2016, 90 min, OV with English subtitles

Eine kleine Kunstgalerie irgendwo in Serbien, in der ausschließlich Werke von Roma ausgestellt werden. Ist Clinton nicht auch ein Roma? Da ist sich die Galeristin nicht so sicher. Aber Antonio Banderas sei Roma, auch Yul Brynner. Sie wagten es nur nicht, sich öffentlich dazu zu bekennen. Diese rührende Szene kultureller Selbstvergewisserung ist Teil einer Erzählung über den Holocaust an den Roma, der weitgehend aus dem europäischen Gedächtnis getilgt ist und dessen Spuren der Regisseur akribisch nachgeht. Ein Film gegen das Vergessen. Wir lernen Menschen aus Frankreich, Serbien, Deutschland, Tschechien und Polen kennen, die als Kinder in die Fänge der Mordmaschine der Nazis gerieten. Rita war keine drei Wochen alt, als SS-Ärzte in einem Würzburger Krankenhaus grauenhafte Experimente an ihr vornahmen. Ihre Zwillingsschwester starb, sie überlebte mit einem „Loch im Kopf“. Raymond, ein 90-jähriger, extrem wacher Rom, erinnert daran, dass es die französische Gendarmerie war, die sie damals zusammentrieb, nicht die Deutschen. Heute dringt die gleiche Polizei ohne Durchsuchungsbeschluss in seinen Wohnwagen ein und verhaftet drei seiner Söhne, weil sie ihm zu Hilfe kamen. Was hat sich also geändert? Eine Frage, die sich an jeder Station dieser Reise des Gedenkens neu stellt und uns zwingt, Stellung zu beziehen und ideologischen Müll zu entsorgen.

A small art gallery somewhere in Serbia which exhibits only works by Roma. Is Clinton not Roma, too? The gallery owner isn’t certain. But Antonio Banderas is Roma, and Yul Brynner. They just don’t have the courage to admit it. This touching scene of cultural self-assurance is part of a narrative about the Roma Holocaust which has been almost completely erased from European memory and whose traces the director follows meticulously. A film against forgetting. We meet people from France, Serbia, Germany, the Czech Republic and Poland who got caught up in the Nazi murder machine as children. Rita was less than three weeks old when SS doctors performed horrible experiments on her in a Würzburg hospital. Her twin sister died, she survived with a “hole in the head”. Raymond, 90 years old, an extremely alert Roma, reminds us that it was the French Gendarmerie who herded them together, not the Germans. Today, the same police enter his caravan without a search warrant to arrest three of his sons because they came to his aid. So what has changed? A question that arises at every stop of this commemorative journey and forces us to take a stand and get rid of ideological garbage.

Matthias Heeder

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Weitere Informationen zu Blueberry Spirits + A Hole in the Head

Lief zuletzt im November 2016