Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Neukölln Unlimited Neukölln Unlimited
  • Di 25.10. 19:30
    die naTo

Neukölln Unlimited

Verband binationaler Familien und Partnerschaften zeigt

BRD 2010, deutsche OF, Dok, 95 min, Regie: Agostino Imondi, Dietmar Ratschim

Format:MPEG4

Sprache: Deutsch
Language: German

Lial, Hassan und Maradona sind in Berlin Zuhause, erfolgreich in der Streetdance– und Hip-Hop-Szene und könnten ihr junges Leben genießen. Aber ihre Familie ist seit 18 Jahren permanent von Abschiebung in den Libanon bedroht. In ein Land, dass der 14-jährige, in Berlin geborene Maradona noch nie gesehen hat.

Die Geschwister Lial (19), und Hassan (18) leben seit frühester Kindheit in Berlin-Neukölln, ihr jüngerer Bruder Maradona (14) wurde in Berlin geboren. Als talentierte TänzerInnen und MusikerInnen sind die Akkouch-Geschwister in der Streetdance- und HipHop-Szene weit über die Grenzen Berlins hinaus bekannt. Aber sie haben ein Problem: Ihre Familie lebt seit 18 Jahren ohne sicheren Aufenthaltsstatus in Deutschland und ist permanent von der Abschiebung in den Libanon bedroht. Lial und Hassan, die als einzige Familienmitglieder einen befristeten Aufenthaltstitel bekommen haben, schmieden den Plan, mit ihrer Kunst den Lebensunterhalt der Familie zu sichern, damit diese dauerhaft legal im Land bleiben darf. Sie nehmen an verschiedenen Events und Wettbewerben teil, was ihnen einen Freiraum, aber auch Einkommen und das nötige Selbstbewusstsein verschafft, um dem Frust, der ständigen Unsicherheit und den Enttäuschungen zumindest zeitweise zu entfliehen.

Jugend ist die Zeit der Rebellion. Neues wird ausprobiert, Altes in Frage gestellt. Es ist aber auch die Zeit der Unsicherheit und Ängste angesichts der vielen Erwartungen und Herausforderungen, denen die nächsten Generationen gegenüberstehen. Was aber bedeutet es, wenn in dieser Lebensphase grundsätzliche Fragen wie die des Aufenthalts der persönlichen Entfaltung entgegenstehen? Wenn bereits der Schulbesuch zu einem Problem wird und die Angst vor der Abschiebung jedes Gefühl von Sicherheit aushebelt? Welche Folgen hat es für die nächsten Generationen, wenn jungen Menschen der Zugang zu Bildung und Ausbildung erschwert bis verweigert wird, weil sie aufgrund ihrer Herkunft vom Gesetz her als nicht zugehörig ausgegrenzt werden?
Gerade Jugendliche mit Migrationserfahrungen werden in den Medien oft als Bildungsverlierer präsentiert, die in Talentshows ihr Glück suchen oder aber sich radikalen Gruppen zuwenden. Gemeinsam mit unseren Gästen schauen wir uns genauer an, welche Faktoren den Jugendlichen die Teilhabe an der Gesellschaft erschweren und welche Strategien sie verfolgen, um der Diskriminierung und Ausgrenzung im Alltag entgegenzutreten.

Im Anschluss Gespräch mit Madina, Schülerin an der Oberschule Mölkau und Stipendiatin der Start-Stiftung über ihre Lebenspläne und die Barrieren, mit denen sich geflüchtete Jugendliche auseinandersetzen müssen.

Eine Veranstaltung des Verbandes Binationaler Familien und Partnerschaften Leipzig in Kooperation mit dem Cinémathèque Leipzig e.V.


Mit freundlicher Unterstützung des Solidaritätsfonds der Hans-Böckler-Stiftung und dem Aktionsfonds der Strategie "Leipzig. Ort der Vielfalt" der Stadt Leipzig, gefördert im Bundesprogramm "Demokratie leben!"

Lief zuletzt im Oktober 2016