Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • Mo 21.10. 20:00
    die naTo

MorastLa cienaga

Leipzig-Premiere

Argentinien/Spanien 2001, OmU, 102 min, Regie: Lucrecia Martel
mit Graciela Borges, Martin Adjemian, Mercedes Morán

Der Februar im Nordwesten Argentiniens kann sehr heiß und schwül sein. Alles brütet in einem Käfig aus Hitze und wird vor Trägheit langsam verrückt. Die Sonne bricht die Erde auf. Tropische Regengüsse verwandeln den Boden in sumpfigen Morast - in tödliche Fallen für größere Tiere und Brutstätten für Ungeziefer jeder Art.
Mecha ist um die 50, Mutter von vier Kindern, Ehefrau eines Mannes, der sich die Haare färbt, und Hausherrin mit den üblichen Dienstbotenproblemen. Nichts, was ein paar Drinks nicht heilen könnten. Oder wie Tali sagen würde: In diesem Hause ist der Alkohol der liebste Gast. Tali ist Mechas Cousine. Sie hat vier laute Bälger. Ihr Mann liebt sein Haus, seine Kinder und die Jagd. Sie wohnen in der Stadt La Ciénaga, was ungefähr soviel bedeutet wie „sumpfiger Morast". Um der Hitze zu entfliehen, verbringen Mecha und ihre Familie den Sommer in La Mandragora, einem Landsitz, dessen Glanz längst verblichen ist. Der Pool ist trübe, aber spendet doch ein Minimum an Erfrischung. Das Leben geht weiter, mit seinen kleinen Schmerzen und den großen Verletzungen - jenen, die bluten - und anderen. Ein Unfall verbindet die beiden Familien in La Mandragora für die Glut eines Sommers...
Bunuel läßt grüssen, und Argentinien geht es gar nicht gut.

Lief zuletzt im Oktober 2002