Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Ida Ida
  • 13.08.2016
    Conne Island
  • Do 18.08. 21:30
    Conne Island

Ida

2cl-Sommerkino auf Conne Island

Dänemark/Polen 2013, OmU, 82 min, Regie: Pawel Pawlikowski
mit Agata Kulesza, Agata Trzebuchowska, Dawid Ogrodnik

Sprache: Polnisch mit deutschen Untertiteln
Language: Polish with german subtitles

In dem klugen Roadmovie IDA begibt sich die Titelheldin auf eine Reise durch das Nachkriegs-Polen und entdeckt dabei Dinge über sich und das Land, die andere lieber auf ewig versteckt gehalten hätten. Gekonnte poetische filmische Annäherung an die bis heute mit Schweigen belegte Gemengelage aus Antisemitismus und Katholizismus in der polnischen Gesellschaft.

Polen, 1962: Die junge Novizin wischt den Staub vom Antlitz des Erlösers und sieht ihm dabei tief in die Augen; noch liegt es an ihr, prüfende Blicke zu werfen und zu beurteilen, ob die Jesus-Figur genug geputzt ist, um vor ihrem Konvent aufgestellt zu werden. Doch bald ist es Anna selbst, die sich einer Prüfung unterziehen muss: Alle Sicherheiten, die ihr Leben im Konvent bestimmt haben, geraten ins Wanken. Kann sie unter diesen Umständen noch ihr Gelübde ablegen und für immer der Welt entsagen?

"Pawel Pawlikowski erzählt in IDA die Geschichte von der Erschütterung des Glaubens, aus der ein anderer, ein womöglich sogar "neuer" Mensch mit einem neuen Glauben entstehen könnte. Doch das ist nur eine der vielen Geschichten des Films. Denn Anna ist noch eine andere, Anna ist auch Ida, die Tochter jüdischer Eltern, die während der Besetzung Polens durch die Nazis unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen sind.
Die Einzige, die mehr darüber wissen könnte, ist Idas Tante Wanda, einst gefürchtet als Staatsanwältin "Rote Wanda", die vermeintliche Feinde des Volkes in den Tod schicken konnte. Heute beackert sie Fälle von Blumenbeetvandalismus und betäubt ihren Kummer mit Schnaps und willigen Männern. "Welches Opfer bringst du, wenn du die Liebe nie kennengelernt hast?", will Wanda von ihrer Nichte wissen, als diese eines Tages vor der Tür steht. Die Oberin ihres Ordens hat Ida geschickt, damit sie von der Tante die Antworten bekommt, die die Oberin ihr nicht geben kann - oder will. Erst weigert sich Wanda, doch dann nimmt sie Ida mit auf eine Erkundungsfahrt durch ein Land im Umbruch und in die Vergangenheit der gemeinsamen Familie."
(Tim Slagman)

Lief zuletzt im August 2016