Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 14.03.2002
    die naTo
  • Sa 16.03. 22:00
    die naTo

Angel DustTenshi No Kuzu

Nippon Independent Cinema

Japan 1994, OmeU, 116 min, Regie: Sogo Ishii
mit Kaho Minani, Takeshi Kamastu

Ein Serienkiller treibt in der U-Bahn von Tokio sein Unwesen: Jeden Montag 18 Uhr wird eine junge Frau ermordet. Psychologin Setsuko Suma wird von der ratlosen Polizei um Mithilfe gebeten. Die heißeste Spur führt zu einem gewissen Dr. Rei Aku, ein Psychologe und Experte manipulativer Gedankenspiele, der für seine äußerst erfolgreichen Behandlungsmethoden beim Entpsychologisieren von Sektenmitgliedern bekannt ist. Sestuko kennt Dr. Rei von früher, denn er verehrte sie und sie trafen sich hin und wieder. Als sie der Lösung immer näher kommt, gebraucht Aku seine Fähigkeiten gegen eine vollkommen konfuse Setsuko...

Ein technisch faszinierender Thriller über urbane Poranoia mit vielen unerwarteten Wendungen in der Handlung bevor die erotische Odyssee zu einem überraschendem Ende kommt. Von Kritikern wurde ANGEL DUST oft mit LOST HIGHWAY verglichen, Sogo Ishii drehte sein ANGEL CITY aber schon vier Jahre vor Lynchs düsterem Versteckspiel.
Sogo Ishii, dessen Wurzeln im japanischen Underground der 80er liegen (u.a. CRAZY THUNDER ROAD 1980, BURST CITY 1982) ist mittlerweile ein Überflieger und zählt zu den interssantesten Filmemachern Japans ob seiner Vielseitigkeit und dennoch eigenwilligen Filmsprache (sein letzter großer Erfolg war GOJOE mit Japans Superstar Tadanobu Asano in der Hauptrolle). Im Gegensatz dazu besinnt er sich in seinem neuesten Film ELECTRIC DRAGON 80.000 VOLT (den der verdienstvolle Kölner Filmverleih REM demnächst in die deutschen Kinos bringen wird) wieder auf die Wurzeln des Underground Kinos.



Kritik (in Englisch):
"Angel Dust" is about a woman who is seeking a killer. The killer strikes every Monday night at 6:00 pm. The killer targets young women, killing them with a lethal injection in a public place. The woman seeking the killer is a brilliant psychologist who allows the killer's traits to enter her mind and as she begins to think like him, she can use this to trap him. It's a classic set-up and one that's been done before.

In "Angel Dust" it's done with a flair not felt in the cinema for a long time. With careful attention to how imagery can shape the psychological thriller, (the film looks as if it were shot in black and white in the rain and then given to a child to color vibrantly with a 64-pack of crayolas) the film has a mood that is unshakeable. The film is not merely disturbing, but eerie. It's aura is not really reminiscent of too many American films - though some of the themes, such as brain washing ("The Manchurian Candidate") and psychologist getting to close to a killer ("Manhunter") feel familiar - but are done in a deeply original fashion. Watching the film is no easy task either. It's brutally methodical, leading the viewer on an excessive mind game, trying to figure out who's lying to who and who the killer is becomes nearly painful - keep some aspirin handy. The film's real trick is that it's story is ambiguous and has a wifty editing style. The movie can move as quickly as an action picture and then stop, on a dime, to examine something for up to 15 minutes - very succinctly, very carefully and very, very cinematically.

Pulling the threads together reveals that there's a bitter purpose to everything in the film's world. It's creepy and heavy as Stoudt, but none of the negative things I've hinted at are flaws in any way. All are there for a reason. This is one of the best crime films I've ever seen. It's absolutely stunning. (Benjamin Trout)

Lief zuletzt im Mrz 2002