Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Desire will set you free Desire will set you free
  • 6.05.2016
    die naTo
  • 7.05.2016
    die naTo
  • 8.05.2016
    die naTo
  • 11.05.2016
    die naTo
  • 12.05.2016
    die naTo
  • 13.05.2016
    die naTo

Desire will set you free

BRD 2015, OmU, 92 min, Regie: Yony Leyser
mit Yony Leyser, Tim Fabian Hoffmann, Chloé Griffin
Format:MPEG 4

Sprache: Arabisch,Englisch,Hebräisch mit deutschen Untertiteln
Language: Arabic,English,Hebrew with german subtitles

Der junge amerikanische Schriftsteller Ezra wohnt seit ein paar Jahren in Berlin und genießt das aufregende und pulsierende Nachtleben: Drogen, endlose Clubtouren und hemmungsloser Sex – jede Nacht in Berlin scheint das Versprechen der absoluten Freiheit zu sein. Eines Abends lernt er in einer Kneipe Sasha kennen. Sasha ist erst vor ein paar Monaten aus Russland nach Berlin gekommen und arbeitet nun als Sexarbeiter*in zwischen Nollendorfplatz und Fuggerstraße. Die beiden verbringen die Nacht miteinander und Ezra zeigt Sasha die queere Szene Berlins. Je mehr Sasha in diese Welt eintaucht, desto stärker wird ihr Wunsch, endlich offen als Frau* zu leben. Sie schließt neue Freundschaften, liebt, streitet und feiert exzessiv. Doch dann läuft ihr Visum aus…

Nachwuchs-Regisseur Yony Leyser, der in seinem Film zugleich die Hauptrolle spielt, zeichnet ein selbstironisches Bild des längst zu Alltagspop gewordenen Berliner „Undergrounds“ und erzählt nebenbei die berührend-realistische Geschichte eines Coming-Outs mit Hindernissen. Denn wenn es um Vorurteile, Privilegien, Bleiberecht und Verwaltungsrichtlinien geht, ist selbst Berlin plötzlich gar nicht mehr so freigeistig, sondern eben auch nur contemporary Germany.

Ezra, an American writer living in Berlin, spends his days clubbing, taking drugs, having pseudo-philosophical conversations and wanting to be more punk, whilst wishing he wrote more. Almost on a dare Ezra meets Sasha, a Russian immigrant coping as a sexworker. Ezra pulls Sasha on a journey through Berlin’s underground and queer scenes. They discover the stomping ground for hedonism and exploration, David Bowie and the present day party kids. Sasha finally comes out as the woman she has always been, finds new friends, love and conflicts until her visa suddenly expires… With its many playgrounds for marginalised cultures, the city of Berlin becomes the main character of this self-ironic and touching film about freedom, limits and the dream of reality.

Lief zuletzt im Mai 2016