Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Nichts passiert Nichts passiert
  • 5.04.2016
    die naTo
  • 6.04.2016
    die naTo
  • 17.04.2016
    die naTo
  • Mo 18.04. 20:00
    die naTo
  • Di 19.04. 22:00
    die naTo
  • Mi 20.04. 22:00
    die naTo

Nichts passiert

CH 2015, deutsche OF, 88 min, Regie: Micha Lewinsky
mit Devid Striesow, Maren Eggert, Annina Walt
Format:DCP

Wer kennt sie nicht, die netten, bewusst naiven und oberflächlich stets gut gelaunten Menschen, die selbst dann noch stur behaupten „Alles ist in Ordnung“, wenn schon längst der Boden unter ihren Füßen brennt - Thomas Engel ist einer von ihnen und bringt damit nicht nur sein Umfeld zur Verzweiflung, sondern auch sich selbst zielsicher an den Rand des Abgrunds.

Seine Frau Martina (Maren Eggert) hat eigentlich gar keine Zeit und die Tochter (Lotte Becker) keine Lust. Trotzdem ist Thomas (Devid Striesow) wild entschlossen, mit seiner Familie erholsame Skiferien in den Schweizer Alpen zu verbringen. Dass dieses Jahr auch noch Sarah (Annina Walt), die Tochter seines Chefs, mitkommt, macht die Sache nicht einfacher. Entgegen aller Zeichen eines sich anbahnenden Desasters hält Thomas an seiner blinden guten Laune fest. Und dem Ziel, einen Urlaub voller Erholung und Harmonie zu genießen. Umso mehr er daran fest hält, umso deutlicher zieht die Katastrophe am Horizont auf. Spätestens mit einem schrecklichen Vorfall zwischen Sarah und einem Jugendlichen aus dem Dorf gerät Thomas‘ Kopf-in-den-Sand-Taktik an ihre Grenzen: Rückgratlos in allen Belangen verstrickt er sich in ein aberwitziges Konstrukt aus Lügen und Halbwahrheiten, das immer abenteuerlichere Manöver von dem „netten“ Familienvater fordert. Störrisch und unbeirrt verdrängt Thomas die Realität und grinst mit einer stählernen Naivität, die seine Familie ebenso wie die ZuschauerInnen zur Verzweiflung bringt, sämtliche Konflikte einfach weg. Bis die Explosion unausweichlich wird.

Devid Striesow - bekannt als Saarbrücker Tatort-Kommissar und zuletzt 2015 mit dem Deutschen Schauspielerpreis ausgezeichnet für seine Hauptrolle in „Wir sind jung. Wir sind stark“ - in einer bitterbösen Tragikomödie von Micha Lewinsky, bei der einem das Lachen im Halse stecken bleibt.

„Mit einer geradezu schrecklichen Konsequenz entscheiden sich Lewinsky und Thomas an jeder dramaturgischen Weggabelung ihres ziemlich elegant und scharf geschnittenen Stationendramas für die schlechtestmögliche Variante, für jene, die sie immer näher an den Rand des totalen Absturzes bringt.“ (Welt)

Lief zuletzt im April 2016