Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Die Stille nach dem Schuss Die Stille nach dem Schuss
  • Di 16.02. 22:00
    die naTo

Die Stille nach dem Schuss

Personalie: Wolfgang Kohlhaase

BRD 2000, OF, 98 min, Regie: Volker Schlöndorff
mit Bibiana Beglau, Nadja Uhl, Martin Wuttke
Format:35 mm

Sprache: Deutsch
Language: German

In den 80er Jahren versteckten sich zehn gesuchte RAF-Terroristen in der DDR. Die Stasi sah in ihnen eine politische Waffe im kalten Krieg der Geheimdienste, stattete sie mit falschen Identitäten aus und behandelte sie mit Nachsicht. Wolfgang Kohlhaase nimmt 20 Jahre später eine dieser Geschichten als Vorlage für sein Drehbuch. Regie führt das Urgestein des neuen (west)deutschen Films der 70er Jahre, Volker Schlöndorff. Das Ergebnis ist eine ungewöhnliche, unverkrampfte Geschichte aus der deutsch-deutschen Vergangenheit.

Rita (Bibiana Beglau), Mitglied einer Gruppe von militanten Revolutionären, die Banken überfallen und vom Niedergang des Kapitalismus träumen, gerät in Paris in die Rasterfahndung der westdeutschen Polizei und schließlich als Textilarbeiterin Susanne in den VEB Modedruck. Hier begegnet sie der unangepassten Tatjana (Nadja Uhl) und nach und nach auch der wachsenden Einsicht in die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit des Sozialismus. Irgendwann holen sie die Schatten ihrer Vergangenheit ein.

Die Offenheit in der politischen Haltung, die den Filmemachern seinerzeit mitunter als mangelnde politische Schärfe vorgeworfen wurde, lässt jedoch einen Handlungsraum entstehen, in dem das Alltägliche zum Ereignis wird. Ganz bei sich ist der Film, wenn er Rita dabei zusieht, wie sie in ihrer Lebensplanung wenigstens schrittweise vorwärts kommt. Nicht zuletzt zeigt sich im Modus des Privaten auch Kohlhaases außerordentliche Begabung für pointierte Dialoge.

Lief zuletzt im Februar 2016