Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Stella Stella
  • 10.03.2016
    die naTo

Stella

Schulkinowochen 2016

BRD/Schweden 2015, deutsche Fassung, 95 min, Regie: Sanna Lenken
mit Rebecka Josephson, Amy Deasismont, Maxim Mehmet, Annika Hallin, Henrik Norlén
Format:DCP

Gerade als Stella (12) den schwierigen Übergang vom Kind zur Jugendlichen beginnt und dabei ist, die neue, aufregende und manchmal auch verstörende Welt der Teenager zu betreten, entdeckt sie, dass ihre ältere Schwester an Anorexie, an Magersucht leidet. Die manipulative Krankheit droht, die Familie zu zerstören. Eine Geschichte über Eifersucht, Liebe und Verrat - erzählt mit Wärme, Tiefe und Humor.

Zwei Schwestern wie sie ungleicher nicht sein könnten. Die eine, Katja, ist erfolgreiche Eiskunstläuferin, ehrgeizig und bildhübsch. Die kleine Schwester, Stella, wiederum ist mit ihren 13 Jahren noch klein, ein wenig pummelig, und eifert ihrer großen Schwester in allem nach. Außerdem ist sie unglücklich und heimlich in den Trainer Katjas verliebt, der sie gar nicht bemerkt. Als Stella eines nachts entdeckt, dass sich ihre Schwester nach dem Essen den Finger in den Hals steckt, beginnt für sie eine Welt zusammenzubrechen. Sie verspricht Katja, niemandem etwas zu sagen. Doch das Lügengebilde bricht nach und nach in sich zusammen.

STELLA erzählt die Geschichte einer Familie, die vor ihre größte Aufgabe gestellt wird. Erfreulich undramatisch erzählt die Regisseurin Sanna Lenken die Geschichte der beiden Schwestern und bringt dabei den Konflikt durch eine sehr geschickte Inszenierung eindrücklich nahe und verarbeitet das Thema Magersucht sensibel, ohne etwas zu schönen oder konkrete Lösungswege vorzugeben.

Lief zuletzt im Mrz 2016