Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Close Encounters of No Kind I Close Encounters of No Kind I
  • 1.12.2015
    die naTo

Close Encounters of No Kind IKurzfilmprogramm / Short Film Program

Mythos Freiheit // 3: SEELE

BRD/USA/Frankreich/Griechenland 1943-2015, OmeU, 105 min, Regie: div.

Kann es sein, dass Ungereimtheiten aus dem Vorleben bis ins Heute reichen? Was sagt der sprechende Floh aus Robert Musils Träumen? Und was sagt Sigmund Freud dazu? Affen beobachten Menschen in Affenkostümen, Passanten beobachten Statisten in Passantenkostümen.
Ein vom Erdbeben verschlucktes chinesisches Dorf wird durch ein französisches ersetzt. Das Gedächtnis verloren, im Möglichkeitsmodus erstarrt, in Schleifen verfangen - Abhilfe schafft der aktive Gang nach innen.
In dir hockt trotzig ein untoter Revolutionär.

DER AUFTRITT
Francesca Bertin, Leo Kaufmann, BRD 2015, Dok, 4 min, OmeU
In einer Kneipe diskutieren Dorfbewohner*innen über ihr früheres Leben. Ein kurzer Film für all jene, die sich schon immer für das Geheimnis einer gepflegten Konversation interessiert haben.

Villagers discuss their past lives in a bar. A short film for everyone interested in the secret of a neat conversation.

THE HAND EYE BONE GHOST
Anja Dornieden, Juan David Monroy González, BRD 2012, 7 min
Anfang des 20. Jahrhunderts lädt Robert Musil Sigmund Freud dazu ein, an einer besonderen Séance teilzuhaben. Eugenie Schwarzwald, die einzige andere Teilnehmerin, schreibt: "A distinguished flea hypnozied the ghost of a distinguished man".

In early 20th century Vienna Robert Musil invited Sigmund Freud to partake in, what he called, “a very special séance”. Seated at the table Musil revealed that they were going to summon the ghost of Frans Anton Mesmer, discoverer of animal magnetism and forefather of hypnosis. It is said that Mesmer obligingly appeared and spoke in a repetitive and oblique manner. Mesmer’s words were transcribed by Freud in several scraps of paper and hidden separately in a series of objects that, owing to the vicissitudes of history, would end up in the collections of three Viennese museums. Legend has it that he who could piece together the text would find instructions for the assembly of a film.


PRIMATE CINEMA: APES AS FAMILY
Rachel Mayeri, USA 2012, Dok, 11 min, OmeU
Schimpansen lieben Fernsehen. Dies ist das erste Drama, das für ein Schimpansenpublikum konzipiert und produziert wurde. Hier dreht sich alles um die grundlegenden Fragen des Lebens: Sex, Essen, Territorialkämpfe und politische Aktionen. Der Film wird sowohl den Schimpansen im Zoo von Edinburgh vorgeführt, als auch einer Schimpansin, die in einem menschlichen Haushalt lebt.

Did you know? Chimpanzees also like to watch TV. This induced artist Rachel Mayeri to make a film especially for our conspecifics: People in the built-up world of Homo sapiens sapiens, wearing ape costumes. How do the primates react to this? Television screens in their compound submit the film material. Camera people and their lenses record their reactions. The primates are the audience, but as well the objects of our observation. The boundaries dissolve. Where does the territory of the apes end and where does that of the people begin?

WASHINGTONIA
Konstantina Kotzamani, Griechenland 2014, 24 min, OmeU
Washingtonia beginnt dort, wo das Herz der Giraffe nicht mehr zu hören ist. Washingtonia ist ein alternativer Name für Athen; ein Ort, wo Menschen wie Tiere der Sommermelancholie erliegen. Washingtonia ist die einzige Palme, deren Herzen vom roten Käfer verschont werden. Denn ihr Herz ist klein und trocken und niemand mag kleine und trockene Herzen.

The giraffe is the animal with the biggest heart. When the giraffe is lying down, its heartbeat touches the ground —it goes underground. All animals are tuned to the heartbeat of the giraffe. In the heart of the summer, in the midst of the tropical heat, the giraffe’s heart is no longer heard, the animals are thrown into confusion. As they search for this beat, it is then when the strangest things happen.

ü üü ü
Clara Wieck, BRD 2014, 3 min, OF
Nach einem Lautgedicht von Hugo Ball.

After a sound poem by Hugo Ball.

BAILU DREAM
Nicholas Boone, Frankreich 2013, Dok, 12 min, OmeU
Bailu, ein Dorf in Sichuan, China, wurde 2008 durch ein Erdbeben zerstört. Die chinesische Regierung ließ an diesem Ort ein französisches Dorf errichten, das den Traum eines sonnigen französischen Lebens erfahrbar machen soll. Dieses Dorf ist nicht real, es ist ein Themenpark, ein Filmset. Wir folgen den Anweisungen des Regisseurs hinter der Kamera, schweben vorbei an bunten Fassaden. Ein Film zwischen Auftragswerk und roher Realität.

Bailu, a small village in Sichuan, China has been destroyed by the 2008 earthquake. The Chinese government decided to construct a French village on top of the ruins. This 12 minute long one shot film follows the people of Bailu like a relay. This movie is a criticism to Bailu saying that you can experience the dream of a French lifestyle. The European style village in the suburb of China looks like a huge artificial space.

MESHES OF THE AFTERNOON
Maya Deren, USA 1943, 14 min, engl. OF
Surreale und halluzinatorische Bilder eines Alptraums. Eine Frau fällt in den Schlaf - Realität und Nicht-Realität überlagern sich. Die Protagonistin leidet nicht unter subjektiven Wahnvorstellungen, von denen die Welt außerhalb unberührt bleibt; im Gegenteil, sie befindet sich im Tatsächlichen, zerstört durch eine phantasierte Handlung.

A woman returning home falls asleep and has vivid dreams that may or may not be happening in reality. Through repetitive images and complete mismatching of the objective view of time and space, her dark inner desires play out on-screen.


DARLING
Izabela Plucińska, BRD 2013, 6 min, OmeU
Was bedeutet Gedächtnisverlust? Im Labyrinth der Angst wird ein Fremder zum Vertrauten und das traute Heim verwandelt sich in eine Falle. Der Versuch einer Frau, sich anhand gewohnter Gegenstände und Gestalten zurück zu hangeln in die Normalität des einstigen eigenen Lebens. Doch dabei kommen ihr auch verdrängte Erinnerungen und die unbewältigte Vergangenheit in die Quere.

What is it like when you have lost your memory, when you wake up and you cannot even recognize your husband? A woman wakes up from a dream facing a stranger who claims to be her husband. DARLING deals with loss, intimacy as well as alienation, helplessness and despair, but also hope.

DER OPTIONIST
Sylvie Boisseau & Frank Westermeyer, BRD 2004, 4 min, OmeU
„Ich könnte überall hin, ich kann alles machen, zu mir passen alle Frauen...“ träumt der Protagonist vor sich hin. Er sitzt auf einer Steinskulptur in einem Weimarer Park und spricht zu sich selbst, zu einem fehlenden Gegenüber: Kein Widerspruch, alles wunderbar: Die sich auftuenden Möglichkeiten, das Imaginäre als phantasmatische Wolke, schwebt als perfekter Zustand um den Optionisten, da Realisierung, Realwerdung erst gar nicht zur Disposition stehen. Phantasmatisches kann somit nicht von Realem gestört werden. Sicherheitsstufe 1, risikofreie Park-Zone oder doch was verpasst?

„I am a free person. I want to know, it’s like this now, but it could also be different. Everything’s possible for me. I could go everywhere, I can do anything, all woman suit me...“, says the daydreaming protagonist. He sits on a stone sculpture in a park and talks to himself, talks to an absent opposite: no contractions, everything is wonderful: The possibilities opening up, the imaginary as a phantasmatic cloud, hovers as a perfect state around this optionist, since a realization is not an option anyway. What is phantasmatic thus cannot be disturbed by the real.

ENCOUNTERS WITH YOUR INNER TROTZKY CHILD
Jim Finn, USA 2013, 21 min, engl. OF
Jim Finns umfassendes Selbsthilfevideo bietet Orientierung und praktische Hilfestellung für all jene, die auf der rasanten Reise zu den Erfolgsszenarien des neoliberalen Kapitalismus auf der Strecke geblieben sind. Meditationsanleitungen, Lockerungsübungen und Imaginationstrainings, die fit machen für den Widerstand. In seiner flimmernd-hypnotischen Retroästhetik scheint ENCOUNTERS WITH YOUR INNER TROTSKY CHILD einem bizarren anachronistischen Paralleluniversum zu entstammen.

What if communists produced self-help videos? What if Trotskyites tried to stay relevant in the neoliberal era? Welcome to Jim Finn’s ideological fantasyland, where Jane Fonda’s falls in love with the left and starts teaching “inner Trotsky child affirmation exercises”. Don’t be put off by the quality of the image: this is a pastiche of the personal fulfilment VHS culture, by the man described by J. Hoberman as “the solitary vanguard of post-Communist Communist cinema”.

Lief zuletzt im Dezember 2015