Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

In the Distance + The Longest Run In the Distance + The Longest Run
  • 1.11.2015
    die naTo

In the Distance + The Longest Run

DOK Leipzig 2015

Germany + Greece , OmeU, Animation + DOK, 82 min, Regie: + Marianna Economou

In the Distance
(Florian Grolig, Germany, 2015)

Hoch oben, fast in den Wolken, lebt ein Mann mit seinem Huhn in einer Dachwohnung. Unverrückbar und statisch die frontale Perspektive auf ihr Refugium mit weitem Himmel. Florian Grolig gewährt uns einen distanzierten Einblick in den Mikrokosmos des einfallsreichen Privatiers. Die minutiös gezeichnete Miniatur offenbart die Einsamkeit dessen, der seine heile Welt um keinen Preis verlieren will. Doch auch durch brutale Konsequenz kann sich der Privatmensch dem hereinbrechenden Krieg nicht entziehen.

High up there, almost in the clouds, a man and his chicken live in an attic flat. The frontal perspective on their refuge and its wide skies is immoveable and static. Florian Grolig gives us a distant insight into the microcosm of this ingenuous man of independent means. The meticulously detailed miniature uncovers the loneliness of a man who wants to preserve his idyllic world at all costs. But even brutal consequence won’t help this private individual to evade the impending war.

Nadja Rademachers

Sprache/Language : ohne Dialog /without dialogue


The Longest Run - O pio makris dromos
(Marianna Economou, Greece, 2015)

Jasim und Alsaleh sitzen als minderjährige Flüchtlinge in einem griechischen Gefängnis ein. Aus Syrien respektive dem Irak kommend, wurden sie als „Illegale“ an der türkisch-griechischen Grenze aufgegriffen und warten nun auf ihren Prozess. Die Anklage gegen sie hat einen zusätzlichen (und schlimmen) Haken: Sie werden beschuldigt, selbst als Schleuser aktiv gewesen zu sein. Denn unter Androhung von Gewalt hat man sie einen Flüchtlingstrupp über die Grenze führen lassen, während die Menschenhändler dezent im Hintergrund blieben. Werden Jasim und Alsaleh schuldig gesprochen, droht ihnen eine sehr lange Haftstrafe, die Dauer obliegt dem Gericht. Jasim ist praktisch noch ein Kind. Mit großen unschuldigen Augen blickt er um sich und versteht buchstäblich gar nichts von dem, was ihm da widerfährt. Alsaleh fungiert als „großer Bruder“ und gewährt oft Überlebenshilfe. Souverän verknüpft Marianna Economou die Erzählung zweier singulärer Dramen mit der eines universalen Phänomens. Ihr Film setzt verstehendes Mitgefühl frei – insofern, als man diesen Jungs nach den Zumutungen, die sie auf ihrer Flucht sowieso schon erlebt haben, eigentlich nur noch eines wünscht: dass sie zu schlechter Letzt nicht an der Hartherzigkeit eines Justizbeamten zerbrechen mögen. „The Longest Run“ aktiviert Herz und Verstand – das eine nicht ohne das andere!

Sprache: arabisch/griechisch/kurdische Originalfassung mit englischen Untertiteln

Yasim and Alsaleh are underage refugees in a Greek prison. Coming from Syria and Iraq they were captured at the Turkish-Greek border as “illegals” and are now waiting for their trial. The charges against them are compounded by an additional serious accusation, that of having been human traffickers themselves. They were forced by threats of violence to guide a group of refugees across the border, while the smugglers stayed quietly in the background. If Yasim and Alsaleh are found guilty, they will face long prison sentences, the duration of which will be decided by the court. Yasim is still virtually a child. He looks around with big, innocent eyes and literally understands nothing of what is happening to him. Alsaleh acts as his “big brother” and frequently helps him survive. Marianna Economou confidently weaves this narrative of two individual dramas into a universal phenomenon. Her film releases understanding and sympathy – inasmuch as after the hardships they suffered on their flight anyway you wish these boys only one thing: not to end up broken by a stone-hearted officer of justice. “The Longest Run” activates our hearts and minds – neither one without the other!

Ralph Eue

Language: Arabic, Greek, Kurdish original version with English subtitles


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu In the Distance + The Longest Run

Lief zuletzt im November 2015