Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

A Baptism of Fire + The Black Flag A Baptism of Fire + The Black Flag
  • Sa 31.10. 14:00
    die naTo

A Baptism of Fire + The Black Flag

DOK Leipzig 2015

OmeU, Dok, 104 min

A Baptism of Fire - Un baptême du feu
(Jérôme Clément-Wilz, France, 2015)

Der Alltag junger Kriegsreporter, die auf eigene Kosten in Krisenregionen reisen und ihr Leben riskieren, um das entscheidende Bild zu schießen. Ein prekärer Job.

Sprache: englisch/französische Originalfassung mit englischen und französischen Untertiteln

The lives of young war reporters who travel to crisis spots at their own expense and risk their lives to shoot the picture that will change everything. A precarious job.

Language: English/French original version with English and French subtitles


The Black Flag - Parcham e Siaah
(Majed Neisi, Iran+Iraq, 2015)

Oktober 2014, der Angriff schiitischer Milizen auf eine Kleinstadt im Südirak, die von IS-Terroristen besetzt ist. Unter den Milizionären der iranische Regisseur Majed Neisi, bewaffnet mit seiner Kamera. „Black Flag“ ist ein rauer, direkter, ungemein authentischer Film über einen Krieg, von dessen Wirklichkeit wir keine Vorstellung haben. Zum Beispiel die Kämpfer: Freiwillige, die als gläubige Schiiten der Fatwa ihres religiösen Führers folgen und keine Zweifel kennen. Sie führen den Regisseur zum Sitz des ehemaligen Scharia-Gerichts der ISIS. Hier wurde verurteilt, dort enthauptet – „Unsere Sache ist gerecht.“ Oder die logistischen Probleme: Woher bekommt man Sprengstoff, Raketen, Munition? Am Telefon wird ein Preis ausgehandelt, 400 Dollar für 1.000 Patronen. Ein privater Spender zahlt. Schließlich der Angriff: Die Miliz muss durch einen dichten Palmenhain. Von überallher wird geschossen, geschrien, Granaten schlagen ein, Minen werden mit bloßen Händen ausgegraben, ein Bulldozer schlägt eine Schneise durch die Bäume. Die Kamera, immer im Windschatten der Kämpfer, kann den chaotischen Ereignissen kaum folgen. Plötzlich ist es vorbei und die Toten werden abtransportiert. Das ist keine Kriegsberichterstattung, sondern dokumentarisches Arbeiten am Limit. Denn was, so der Regisseur, könne er anderes zum Kampf gegen ISIS beitragen? Dafür gebührt ihm höchster Respekt.

Sprache: arabisch/persische Originalfassung mit englischen Untertiteln

October 2014, the Shiite militia attack a small town in Southern Iraq that’s occupied by IS terrorists. Among the militiamen is the Iranian director Majed Neisi, armed with his camera. “Black Flag” is a rough, direct and extraordinarily authentic film about a war of whose reality we have no idea. Take the fighters, for example: volunteers who are Shiite believers following their religious leader’s fatwa, untouched by doubt. They take the director to the seat of the former IS Sharia court. People were condemned here, decapitated there – “our cause is just”. Or the logistical problems: where do you get explosives, missiles, ammunition? A price is negotiated on the phone, 400 dollars for 1,000 rounds. A private broadcaster pays. And finally the attack: the militia must move through a dense palm grove. There’s shooting and screaming everywhere, grenades hit, mines are dug out with bare hands, a bulldozer cuts a swath through the trees. The camera, always in the wake of the fighters, can hardly follow the chaotic events. Suddenly it’s over and the dead are carried away. This is not war reporting but documentary work at the limit. For, as the director says, what else can he contribute to the fight against ISIS? He deserves the highest respect for this.

Matthias Heeder

Language: Arabic/Persian original version with English subtitles


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu A Baptism of Fire + The Black Flag

Lief zuletzt im Oktober 2015