Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 heute morgen 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

It +  Possessed by Djinn It +  Possessed by Djinn
  • Do 29.10. 17:30
    die naTo

It + Possessed by Djinn

DOK Leipzig 2015

Germany + Jordan , OmeU, Animation + DOK, 83 min, Regie: + Dalia Al Kury

It - Ono
(Genadzi Buto, Belarus, 2015)

Eine Vampirgeschichte ohne Vampire – erzählt in allen Schattierungen von Schwarz, Giftgrün und Pickelpink. Beklemmend und unerbittlich wie die Fänge einer Diktatur. Die Welt des tragischen Helden und seiner Liebsten ist durch den Stich einer zunächst winzigen Mücke aus den Fugen geraten. Nach vergeblicher und einsamer Gegenwehr verlässt ihn seine bessere Hälfte. Wofür lohnt es sich nun noch zu kämpfen? Ein Gleichnis, expressionistisch in Bild und Ton.

Sprache: englisch/russische Originalfassung

A vampire story without vampires – told in all shades of black, poison green and pimple pink. Disturbing and relentless like the clutches of a dictatorship. The world of the tragic hero and his lover is put out of joint by the sting of an initially tiny mosquito. After futile and lonely resistance, his better half leaves him. What is left that’s worth fighting for now? A parable in expressionist images and sounds.

Language: English/Russian original version

Nadja Rademacher


Possessed by Djinn
(Dalia Al Kury, Germany+Jordan, 2015)

Hierzulande assoziiert man mit einem Dschinn den Geist aus Aladins Wunderlampe. Nicht so in Jordanien. Dort bringt ein Vater seine vier Jahre alte Tochter um, weil er glaubt, sie sei von einem Dämon besessen. Ausgehend von diesem Fall recherchiert die Regisseurin Dalia Al Kury den (skandalösen) Verlauf des Prozesses und begibt sich immer tiefer in eine Art Parallelwelt, wo Exorzismus und Volksglaube noch gleichermaßen neben dem Koran praktiziert werden. Dabei stößt sie vor in das kollektive Unterbewusstsein einer Gesellschaft, die von Tabus durchzogen ist. Sie weist nach, dass so ein Dschinn vor allem da anzutreffen ist, wo es um Non-Konformität geht – in Bezug auf Moralvorstellungen, Verhaltenskodexe oder mentale Störungen. Dass der Film zu keinem Traktat wird, liegt an dem offenherzigen und bilderreichen Umgang der Filmemacherin mit dem Thema, das auch obskure Seiten und Naivität seitens der Gläubigen offenbart. Es sind aber auch die Gespräche mit ihrer Mutter, die zeigen, wie eng Religion, Ritual und der Wunsch nach Spiritualität miteinander verflochten sind – nicht nur in der arabischen Welt.

Sprache: englisch/arabic Originalfassung mit englischen Untertiteln

In this part of the world, Djinns are associated with the genie from Aladdin’s magic lamp. Not so in Jordan, where a father killed his four-year-old daughter because he thought she was possessed by a demon. Starting with this case, the director Dalia Al Kury researches the (scandalous) progress of the trial and delves deeper and deeper into a parallel world where exorcism and folk belief are still practiced along with the Quran. In the process she enters into the collective unconscious of a society ruled by taboos. She demonstrates that Djinns are found mainly where there is non-conformity – in terms of moral ideas, codes of behaviour or mental disorders. The film is saved from becoming a treatise by the filmmaker’s open and visually rich approach to the subject, which reveals obscure aspects and the naivety of the believers. Conversations with her mother also show how closely religion, ritual and the desire for spirituality are interwoven – not just in the Arab world.

Language: English/Arabic original version with English subtitles

Cornelia Klauß


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu It + Possessed by Djinn

Lief zuletzt im Oktober 2015