Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 heute morgen 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Don’t Think I’ve Forgotten: Cambodia’s Lost Rock and Roll Don’t Think I’ve Forgotten: Cambodia’s Lost Rock and Roll
  • Di 27.10. 20:00
    die naTo

Don’t Think I’ve Forgotten: Cambodia’s Lost Rock and Roll

DOK Leipzig 2015

USA 2014, OmeU, Dok, 107 min, Regie: John Pirozzi

Don’t Think I’ve Forgotten: Cambodia’s Lost Rock and Roll

In den 60er und frühen 70er Jahren entstand in Kambodscha eine neue Musikszene, die die Stilrichtung des Rock’n‘Roll auf den Kopf stellte. Sie mischte die westlichen Klänge mit den filigranen Melodien, hypnotischen Rhythmen und dem weiblichen Gesang der traditionellen kambodschanischen Musik und erschuf daraus etwas Neues. Der Amerikaner John Pirozzi führt auf eine musikalische Reise voller exotischer, aber auch vertrauter Klänge. Gleichzeitig schlägt er mittels Archivmaterial und Erzählungen von Zeitzeugen eine Brücke in die nationale Geschichte. Während sich die jungen Musiker ebenso wie Teile der kambodschanischen Gesellschaft den westlichen Einflüssen öffneten, bewegte sich das Land langsam in den Abgrund. Ab 1975 eliminierten die Roten Khmer mit der gesamten Kunst und Intelligenz auch die Musikszene auf das Grausamste. Die Wiederentdeckung ihrer Lieder ist ein später Triumph des Rock’n‘Roll.

Sprache: Originalfassung (englisch,französisch,khmer) mit englischen Untertiteln

In the 1960s and early 70s a new musical style emerged in Cambodia which turned rock’n’roll upside down and created something new by mixing Western sounds with the delicate melodies, hypnotic rhythms and female vocalists of traditional Cambodian music. American filmmaker John Pirozzi takes us on a musical journey of exotic and yet familiar sounds. At the same time he uses archive material and testimonies of witnesses of the time to build a bridge to national history. While the young musicians, along with parts of Cambodian society, were opening up towards Western influences, their country was slowly moving towards the abyss. In 1975 the Khmer Rouge started their cruel elimination of all art and intelligence, including the music scene. The rediscovery of these songs is a late triumph of rock’n’roll.

Zaza Rusadze

Language: original version (English,French,Khmer) with English subtitles

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Lief zuletzt im Oktober 2015