Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Vis-à-vis Vis-à-vis
  • So 20.09. 21:15
    die naTo

Vis-à-vis

Off Europa: next stop Hrvatska

Kroatien 2013, OmeU, 81 min, Regie: Nevio Marasović
mit Daria Lorenci, Rakan Rushaidat, Janko Volarić Popović
Format:MPEG 4

Die pragmatische Produzentin (Daria Lorenci) holt den Jungspund von Regisseur (Rakan Rushaidat) auf den Boden der Tatsachen zurück. Der Kosten zuliebe solle er doch sein Skript kürzen, den Drehort Vis aufgeben und – wenn er schon dabei ist - seine Casting-Entscheidungen nochmals überdenken. So zieht sich der ziemlich verunsicherte Regisseur mit seinem Wunsch-Hauptdarsteller (Janko Volarić Popović) im Schlepptau auf die kroatische Insel Vis zurück. Dort sitzen sie zumeist vis-à-vis zusammen und gehen das Drehbuch durch. Bald machen den beiden Großstädtern die Kühle des Winters und die Isoliertheit der Insel zu schaffen. Im Laufe der Zeit erschweren zudem künstlerische Unterschiede und private Konflikte die geplante Arbeit.
Nevio Marasovićs Film wirft Fragen zur Produktion von Filmen und zur Erschaffung von Kunstwerken im Allgemeinen auf: Muss eine künstlerische Idee merkantil umsetzbar sein? Ist der Inhalt eines Films wichtiger als seine Form? Imitiert das Leben die Kunst? Welche Regeln gelten für den Film und welche für das Leben? Ohne großes Budget gedreht und improvisierend gespielt überzeugt der Film als selbstreflexive Dramödie, die sich mit künstlerischen Prozessen und den Komplikationen zwischenmenschlicher Beziehungen beschäftigt. VIS-À-VIS funktioniert ästhetisch und inhaltlich gleichermaßen und gilt zu Recht als der innovativste Film, der in der letzten Dekade in Kroatien entstanden ist. (Claudia Cornelius)
Mit einer Einführung von Claudia Cornelius.

Sprache: kroatische Originalversion mit englischen Untertiteln

Der Film ist Teil des Festivals "Off Europa: next stop Hrvatska", das sich in diesem Jahr dem Schwerpunktland Kroatien widmet. Mit freundlicher Unterstützung des Kroatischen Audiovisuellen Zentrums (HAVC).

Off Europa

Lief zuletzt im September 2015