Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 heute morgen 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Code: Unbekannt Code: Unbekannt
  • Sa 19.09. 19:30
    die naTo

Code: Unbekannt

Un-cut: Die Ästhetik der schnittlosen Montage

Deutschland/Frankreich/Rumänien 2000, OmU, 116 min, Regie: Michael Haneke
mit Juliette Binoche, Josef Bierbichler, Thierry Neuvic
Format:mpeg 2

Europa um die Jahrtausendwende: Probleme wie drohende Staatspleiten liegen noch in ferner Zukunft, doch im Osten des Kontinents herrscht Krieg, Menschen verlassen ihre Heimat und suchen ihr Glück im reichen Westen, wo die Individualisierung in der Risikogesellschaft herrscht. CODE: UNBEKANNT beobachtet das Leben der Menschen in dieser Zeit, ihre Beziehungen zueinander und ihre Kommunikation. Eine Schauspielerin (Juliette Binoche) dreht einen Thriller, in ihrer Beziehung zu einem Kriegsreporter kriselt es; ein junger Mann weigert sich, den Bauernhof seines Vaters (Josef Bierbichler) zu übernehmen; ein junger engagierter Franzose, dessen Eltern aus dem Senegal stammen, hat eine weiße Freundin, was seiner Familie missfällt; und eine rumänische Immigrantin wird aus Frankreich abgeschoben und versucht wieder zurückzukehren.
Michael Haneke verbindet die Geschichten dieser Figuren, indem er sie zu Beginn aufeinandertreffen lässt und ihnen danach in der Form des fragmentarischen Erzählens folgt. Die einzelnen Sequenzen des Films entfalten sich dabei allesamt ohne einen einzigen Schnitt vor unseren Augen, bis einige Sekunden Schwarzfilm uns abrupt aus der Situation herausreißen und in die nächste werfen. Die Geschichte dieses Films können wir hier finden: in der schnittfreien Montage, im Schwarzbild oder dazwischen.
Mit einer Einführung von Florian Galbarz.

Sprache: französische Originalversion mit deutschen Untertiteln.

Der Film ist Teil der Reihe "Un-Cut: Die Ästhetik der schnittlosen Montage"

Im aktuellen Kino ist der aus vielen Einstellungen montierte Film immer noch die vorherrschende Form, auch wenn sich im Weltkino der letzten Jahre vermehrt Tendenzen zu langen, ungeschnittenen Szenen – sogenannten Plansequenzen – erkennen lassen. Die Entwicklung der digitalen Filmproduktion des letzten Jahrzehnts ermöglicht es Filmemachern erstmals, Stunden an Filmmaterial ohne Unterbrechung zu drehen. Doch welche spezifischen Ästhetiken bringen Filme, die aus Plansequenzen oder gar nur aus einer Einstellung bestehen, hervor? Wie wirken sie auf unsere Wahrnehmung der Zeit, des filmischen Raums und der Filmerzählung ein? In dieser lose fortgeführten Reihe wollen wir in aktuellen und älteren Filmen nach Antworten suchen.

Lief zuletzt im September 2015