Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Tristia Tristia
  • 4.11.2015
    die naTo

TristiaTristia - A Black Sea Odyssey

BRD 2014, OmU, Dok, 104 min, Regie: Stanislaw Mucha

Format:MPEG 4

Der in Deutschland lebende Stanisław Mucha (geb. 1970 in Nowy Targ) hat sich einen Namen als Regisseur launig-kluger Dokumentarfilme wie „Absolut Warhola“ und „Die Mitte“ gemacht, welche mit einem gütigen Lächeln verschrobene Orte und Personen vornehmlich in der mittelosteuropäischen Provinz porträtieren. Nach einigen Ausflügen ins Spielfilm-Fach (u. a. „Hope“ nach einem Kieślowski-Drehbuch) kehrt er mit „Tristia“ nun wieder zurück in sein Fachgebiet – und gleichzeitig auch wieder an abgelegene Orte, die in der medialen Wahrnehmung Mitteleuropas sonst keine Rolle spielen.
Diesmal führt ihn die filmische Reise auf den Spuren Ovids (dieser veröffentlichte vor 2000 Jahren unter dem Titel „Tristia“ seine Briefe aus seinem Verbannungsort Tomi) ans Schwarze Meer – durch Bulgarien, Rumänien, die Türkei, die Ukraine, Russland, Abchasien und Georgien. Sein Ziel ist es, dieses Gewässer einmal zu umrunden und den Uferbewohnern beim Leben, Lieben und Leiden zuzusehen. Denkmäler, Kindergesichter, Ruinen, Architekturen und Musik sind dabei der rote Faden, an dem er sich entlanghangelt. Die Bilder, die er dabei einfängt, sind nicht immer trist, aber oft unfreiwillig komisch, bisweilen sogar grotesk. Aber Mucha bleibt seiner Handschrift treu – er will seine Helden des Alltags nicht lächerlich machen, sondern ihnen ein empathisches Denkmal setzen.

Im Anschluss Gespräch mit dem Regisseur Stanisław Mucha. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Mittel- und Osteuropa Leipzig e. V. (KOMOEL) und der Filiale Leipzig des Polnischen Instituts Berlin. Der Eintritt ist frei.


Sprache: Originalversion (russisch, ukrainisch, türkisch, bulgarisch, rumänisch) mit deutschen Untertiteln / Language: original version (Russian, Turkish, Romanian, Ukrainian, Bulgarian) with German subtitles

Lief zuletzt im November 2015