Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Rose Rose
  • 10.06.2015
    die naTo

RoseRÓŻA

Das Polnische Institut Leipzig zeigt

Polen 2011, OmeU, 94 min, Regie: Wojciech Smarzowski
mit Marcin Dorocinski, Agata Kulesza, Malwina Buss, Kinga Preis
Format:MPEG 4

Im Sommer 1945 begibt sich Tadeusz Mazur, ein ehemaliger Offizier der Heimatarmee (Armia Krajowa), in die Masuren. Er hat im Krieg miterleben müssen, wie seine Frau vergewaltigt und getötet wurde. Nachdem er Zeuge der Ermordung eines Wehrmachtssoldaten wurde, sucht er dessen Frau Róża auf ihrem Bauernhof auf, um ihr die letzten Erinnerungsstücke ihres Mannes zu übergeben. Da Plünderungen und Vergewaltigungen zunehmend zur täglichen Bedrohung werden, beschließt er, bei ihr zu bleiben.
"Róża" zeichnet das Bild einer komplexen Zweierbeziehung vor dem Hintergrund von Gewalt, Vertreibung und Nationalismus. Dabei fragt er immer wieder nach nationaler Zugehörigkeit und Identität – eine Frage, die vor allem in den Masuren von besonderer Tragweite ist. Hier sind die Kategorien "deutsch" und "polnisch" nur bedingt anwendbar, dienen jedoch der Legitimation von Besitz- und Machtverhältnissen. Der Film zeigt eindringlich, wie die Region im Zuge des gerade erst überwundenen deutschen Nationalsozialismus und des neu wiederauflebenden polnischen Staates unter die Räder der Geschichte zu geraten droht.
Der Film überzeugt mit ausdrucksstarken Protagonisten (Marcin Dorociński, Agata Kulesza), die ohne lange Dialoge auskommen. In Szene gesetzt wurden sie von Wojciech Smarzowski – einem der profiliertesten polnischen Autorenfilmer, der sich auch hierzulande in den vergangenen Jahren u. a. mit "Wesele / Eine Hochzeit und andere Kuriositäten" oder "Dom zły / The Dark House" einen Namen gemacht hat.

Eine Veranstaltung der Filiale Leipzig des Polnischen Instituts Berlin in Zusammenarbeit mit dem Cinémathèque Leipzig e. V. Mit einer Einführung von Rainer Mende, Programmreferent Polnisches Institut.

Der Eintritt ist frei.


Weitere Informationen zu Rose

Lief zuletzt im Juni 2015