Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

  • 4.10.2001
    die naTo
  • 8.10.2001
    die naTo
  • 9.10.2001
    die naTo

Lumumba

Leipzig-Premiere

Belgien/BRD/Frankreich/Haiti 2000, OmU, 112 min, Regie: Raoul Peck
mit Alex Descas, Eriq Ebouaney, Maca Kotto

Als Patrice Lumumba am 17. Januar 1961 ermordet wurde, war er 35 drei Monate lang Ministerpräsident des unabhängigen Kongo. Raoul Pecks Film beginnt fast romantisch, wenn eine Kolonne schwarzer Limousinen durch die Abendsonne fährt. Im Inneren des Wagens sitzt der noch lebende Lumumba, und der Regisseur gibt ihm zumindest im Off das letzte Wort. Der Filmemacher aus Haiti, der u.a. in Deutschland studierte und teilweise im Kongo aufwuchs, stützt sich auf neue Erkenntnisse, was die Ermordung Lumumbas angeht. So wurde der Leichnam zerstückelt und in einer Tonne verbrannt, um für immer ausgelöscht zu werden. Dies alles geschah mit Billigung der Ex-Kolonialmacht Belgien, westlicher Geheimdienste und der USA.
Peck hat sich bewußt geweigert, hollywood-like ein klassisches Biopic zu drehen vom Aufstieg des Postbeamten und Bierverkäufers Lumumba hin zum Freiheitskämpfer und Staatschef. Er arbeitet mit Zeitsprüngen und Ellipsen, was Spannung schafft, aber die genaue Chronologie aller politischen Hintergrundereignisse manchmal verschleiert. Eindringlich schildert Peck die kurze Regierungsphase, geprägt durch Intrigen belgischer Politiker und Militärs und die Uneinigkeit schwarzer Politiker. Hier erreicht LUMUMBA die Kraft einer melancholischen Freiheitsballade, voller Ohnmacht gegenüber dem Kalten Krieg. Durchweg gut besetzt, brillante Kamera. Der Soundtrack mischt neu Komponiertes mit alten Afro-Hits wie "Indépendance Cha Cha".

Lief zuletzt im Oktober 2001