Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 heute morgen 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Something must break Something must break
  • Do 30.04. 19:30
    die naTo

Something must breakNånting måste gå sönder

Mythos Freiheit // 1: KÖRPER

Schweden 2014, OmU, 90 min, Regie: Ester Martin Bergsmark
mit Saga Becker, Iggy Malmborg, Shima Niavarani, David Nzinga, Mattias Åhlén
Format:DCP

Ellie, die früher Sebastian hieß, und Andreas lernen sich in einem Park in Stockholm kennen. Sie beginnen eine leidenschaftliche Beziehung und träumen davon, gemeinsam abzuhauen. Aber Andreas kann seine Liebe zu Ellie nur schwer akzeptieren und weigert sich, für diese einzustehen…

SOMETHING MUST BREAK ist der beste Spielfilm zur Trans*-Thematik, der je gezeigt wurde. Der Film ist authentisch, auch weil die Hauptdarsteller*in selbst einen Trans*-Hintergrund hat. Er beleuchtet vor allem die Schwierigkeiten, mit denen besonders Trans*frauen in einer cis-hetero-normativen, binären Gesellschaft konfrontiert werden, wenn es um Liebe, Sexualität und Beziehungen geht, etwa, wie wir exotisiert und uns unsere Identitäten aberkannt werden und welcher emotionalen und sexualisierten Gewalt wir ausgesetzt sind.

Tiger Award – 43. International Film Festival Rotterdam 2014 Silver Hugo Q Award – Chicago International Film Festival, USA Ocaña Award – Seville European Film Festival, 2014 Beste Hauptdarstellerin (Saga Becker) – Guldbaggen (schwedischer Filmpreis) 2015
Großer Jurypreis – Mezipatra Queer Film Festival, Prag, 2014 Jurypreis für besten Spielfilm – Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg, 2014 Jurypreis für besten Spielfilm – Queer Lisboa, 2014 Jurypreis für besten internationalen Spielfilm – Outfest Los Angeles, 2014 Jurypreis für besten Spielfilm – Side by Side LGBT International Film Festival, Russland
Anschließend Vortrag und Diskussion von Daria Majewski (Projektkoordinator*in "Akzeptanz für Vielfalt - Gegen Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit" an der Akademie Waldschlösschen, LSBT*I*-Aktivist*in)

Mythos Freiheit

Begriffserklärungen:

Trans*: Sammelbegriff für Trans-Frauen* und Trans-Männer* und nicht-binäre Geschlechts-Identitäten.

cis: Bezeichnet Personen, die sich mit dem Geschlecht identifizieren, dass ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Der Begriff wurde von Trans*-Menschen eingeführt, damit trans* nicht immer als Abweichung von einer vermeintlichen Norm dargestellt wird.

Binärgeschlechtlichkeit:
Die Annahme, dass es nur zwei Geschlechter gibt ("Frau" oder "Mann"). Nicht-binäre Geschlechts-Identitäten bezeichnen hingegen Menschen, deren Geschlecht weder Mann noch Frau ist und/oder Menschen, die kein Geschlecht haben (wollen).

heterosexuelle Norm:
Strukturelle Diskriminierung von Nicht-Hetero-Personen. Grundlage dessen ist, dass hetero als Norm angesehen wird. Alle Menschen, die nicht hetero sind, werden dadurch als Abweichung von der Norm angesehen und diskriminiert.

Inter*: Sammelbegriff für Menschen, bei denen die Geschlechts-Merkmale (zum Beispiel Genitalien) nicht eindeutig "männlich" oder "weiblich" sind.

Lief zuletzt im April 2015