Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Ich will mich nicht künstlich aufregen Ich will mich nicht künstlich aufregen
  • Do 15.01. 22:00
    die naTo
  • Di 20.01. 22:00
    die naTo
  • Mi 21.01. 19:00
    die naTo
  • Do 22.01. 20:00
    die naTo

Ich will mich nicht künstlich aufregen

BRD 2014, deutsche OF, 84 min, Regie: Max Linz
mit Sarah Ralfs, Hannelore Hoger, Barbara Heynen, Pushpendra Singh
Format:MPEG 4

Könnte man nicht auch die Spielfilme mal beim Wort nehmen? Könnten die, die da reden, wirklich meinen, was sie sagen? Asta Andersen ist Kuratorin, tough, durchgestlyed, theoriegestählt, das gängige Vokabular der Kulturszene perlt ihr elegant von den Lippen. Im Kampf um die Finanzierung ihrer Ausstellung „Das Kino. Das Kunst“ über den Zusammenhang von Kino, Kunst und Politik verscherzt sie es sich in einem Radio- Interview mit ihren Geldgebern, öffentliche Mittel werden auf Eis gelegt. Schließlich sucht sich Asta internationales „backing“ bei einem indischen Freund, der zum Glück zufällig vor Ort ist, als es irgendwo im Grünen zur folgenreichen Begegnung mit ihrer Widersacherin, Frau Ober-Kultur-Intenzentin, kommt.
ICH WILL MICH NICHT KÜNSTLICH AUFREGEN zeichnet ein sarkastisch-groteskes Berlin- und Deutschlandbild, das die unbehaglichen Arrangements der kontemporären Kulturszenen mit falschen Verhältnissen rücksichtslos entlarvt. Ein radikales politisches Statement, bei dem die Wut hinter der Kamera deutlich zu spüren ist.

Am 21. Januar anschließend Filmgespräch mit dem Regisseur Max Linz.

Lief zuletzt im Januar 2015