Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 heute morgen 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Pride Pride
  • 1.12.2014
    die naTo
  • 3.12.2014
    die naTo
  • 4.12.2014
    die naTo
  • 9.12.2014
    die naTo

Pride

Großbritannien 2014, OmU, 120 min, Regie: Matthew Warchus
mit Bill Nighy, Imelda Staunton, Dominic West
Format:DCP

Großbritannien im Jahr 1984. Margaret Thatcher regiert das Land mit eiserner Hand. Ihr Hauptgegner: Die Minenarbeiter im Norden des Landes, die gegen die Privatisierung und Schließung ihrer Zechen kämpfen; Thatcher nennt sie „the enemy within“. In London solidarisiert sich eine Gruppe von Schwulen und Lesben mit den streikenden Arbeitern und sammelt formiert als „Lesbians and Gays Support the Miners“ Spenden, um sie im Arbeitskampf zu unterstützen. Doch zunächst will keine Gewerkschaftsgruppe das Geld annehmen.
Matthew Warchus‘ zweiter Film (nach SIMPATICO aus dem Jahr 1999) erzählt im Modus des feelgood-movies von einer ungewöhnlichen Allianz, die sich 1984 in Großbritannien bildete. Es wird getrunken, gelacht, ekstatisch getanzt und so manches Vorurteil über den anderen aus dem Weg geräumt. Differenzen, die sowohl unter den Bergarbeitern als auch unter den Schwulen und Lesben bestehen, werden dabei jedoch nicht verschwiegen oder narrativ aufgelöst. Gleichzeitig zeichnet der Film ein Bild vom Leben Homosexueller im Großbritannien der 1980er-Jahre, das von Diskriminierung, der Hegemonie traditioneller Familienbilder und der Verbreitung von AIDS geprägt ist. Regisseur Warchus nimmt sich dabei zurück, indem er seine filmischen Mittel so einsetzt, dass sie den unterschiedlichen, detailliert gezeichneten Figuren allen Raum zur Entfaltung lassen. So gehen in PRIDE auch Regie und Drehbuch Hand in Hand.
Am 4. Dezember begrüßen wir nach dem Film Prof. Robert Ehrlich, Rektor der HMT Leipzig, der die Thatcher-Jahre in Großbritannien selbst miterlebte, zum Filmgespräch.

Weitere Informationen zu Pride

Lief zuletzt im Dezember 2014