Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 heute morgen 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Engelbecken Engelbecken
  • Do 30.10. 17:30
    die naTo

Engelbecken

DOK Leipzig 2014

BRD 2014, OmeU, Dok, 80 min, Regie: Gamma Bak, Steffen Reck

Durch die Scharte eines ehemaligen DDR-Wachturmes blickend, zeigt sich nur ein schmaler Ausschnitt des Kreuzberger Engelbeckens. Mit dieser visuellen Erfahrung brechen die Filmemacher Gamma Bak und Steffen Reck zu einer persönlichen Zeitreise auf: 1987, gut zehn Jahre nachdem David Bowie an der innerdeutschen Grenze „Heroes“ textete, versuchen sie, eine ganz reale Ost-West-Liebe zu leben. Doch wie Helden fühlen sie sich dabei nicht. Sie leben von den 25 Mark, die sie täglich eintauschen muss, wenn sie in den Prenzlauer Berg will, wo er sich wie ein in die Enge getriebenes Tier in seiner Wohnung verschanzt. Als kompromissloser Individualist und Mitglied der subversiven Theatergruppe „Zinnober“ fühlt er sich permanent bedroht, die Grenze zur Psychose ist längst überschritten. Die Flucht nach vorn, die das Paar schließlich wagt, wirkt aus heutiger Sicht vielleicht naiv. Aber auch das bleibt eine Frage der Perspektive.
In ungewohnter Du-Form entwickelt sich die gemeinsame essayistische Reflexion der scheinbar ausweglosen Situation, die sich zur Gewissensentscheidung über Bleiben oder Gehen zuspitzt – nicht chronologisch, sondern nach der Ordnung eines assoziativen Gedichtes. Beide können auf vielfältiges künstlerisches Archivmaterial zurückgreifen: Super-8-Filme, Fotos, Zeichnungen, Performances, aber auch auf penibel gesammelte Beweisstücke von Grenzübergängen und das Zerrbild der Liebesgeschichte in den Stasi-Unterlagen.
Lars Meyer

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Lief zuletzt im Oktober 2014