Cinémathèque Leipzig - Archiv

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Das Archiv

zeigt alle Filme an, die seit 1998 im Programm der Cinémathèque Leipzig (vormals AG Kommunales Kino) zu sehen waren.

Möglich ist die Suche nach Film- oder Reihentitel.

Rechercheanfragen können uns gern auch per Email erreichen.

Wir bitten um Beachtung des Umstands, dass wir die gelisteten Filme nicht im Besitz haben und demzufolge auch nicht verleihen können.

 

 

Phoenix Phoenix
  • 8.11.2014
    die naTo
  • 10.11.2014
    die naTo
  • 11.11.2014
    die naTo
  • 12.11.2014
    die naTo
  • 13.11.2014
    die naTo

Phoenix

Deutschland 2014, deutsche OF, 98 min, Regie: Christian Petzold
mit Nina Kunzendorf, Nina Hoss, Ronald Zehrfeld
Format:DCP

Wir sehen: einen Kontrollposten der US-Armee in einer Nacht im Sommer 1945. Ein Auto kommt an, gesteuert von Lene (Nina Kunzendorf), neben ihr auf dem Beifahrersitz sitzt ihre Freundin Nelly (Nina Hoss), ihr Gesicht ist verhüllt von dicken Bandagen. Wo die beiden Frauen herkommen, sehen wir nicht, aber wir erfahren, dass Nelly in einem Konzentrationslager war. Wir sehen stattdessen: einen Soldaten. Er bittet Nelly, den Verband abzunehmen. Wir sehen das Entsetzen in seinen Augen, aber wir sehen nicht ihr Gesicht. Erst nach einer Operation erfasst es die Kamera zum ersten Mal. Nelly wurde vor die Wahl gestellt, wie sie aussehen möchte, und entscheidet sich für die Wiederherstellung ihres Antlitzes. Kaum aus der Klinik entlassen, strebt sie weiter Richtung Vergangenheit. Während Lene ihre Auswanderung nach Palästina plant, begibt sich Nelly auf die Suche nach ihrem Ehemann Johnny (Ronald Zehrfeld). In einem Nachtclub namens „Phoenix“ findet sie ihn. Er sieht nicht, dass sie seine Frau ist. Er sieht nur, dass sie ihr ähnelt, und will daraus Profit schlagen. Nelly lässt sich auf das Spiel ein.
Christian Petzolds zweiter zeitgeschichtlicher Film thematisiert die deutsche Nachkriegszeit fern von realistischen Zwängen, die der jüngere deutsche Geschichtsfilm kennt. Der Aufhänger des Plots ist grotesk, die Beweggründe der Hauptfigur schwer greifbar und die Kulissen werden als solche ausgestellt. Wie an der Schnur bewegt sich Phoenix auf sein atemberaubendes Finale zu, das in Wucht und Präzision das deutsche Kino der letzten Jahre überstrahlt. Auf dem Weg dorthin finden sich Verweise auf andere Filme wie Vertigo von Alfred Hitchcock, Les Yeux sans visage (Augen ohne Gesicht) von Georges Franju oder Rainer Werner Fassbinders Die Ehe der Maria Braun und Lili Marleen. Geschichte können wir bei Petzold auch mit den Augen der Filmgeschichte sehen.

Zusätzlich zeigen wir am 8., 10. und 11.11. den Film AUGEN OHNE GESICHT (Les Yeux sans visage) von Georges Franju, auf den sich Petzold filmästhetisch bezieht.

Lief zuletzt im November 2014